Fr, 14. Dezember 2018

Strengere Kontrollen

03.03.2018 06:30

Sogar am Landeplatz der SALK wurde „getschickt“

Frisch operiert geht es vom OP-Tisch direkt ins Freie, um die Sucht nach dem blauen Dunst zu stillen. Und das nicht nur für Patienten, sondern auch für Ärzte. In den Raucherzonen treffen sie wieder aufeinander. Die ausgewiesenen Plätze werden zwar strenger kontrolliert, ganz verhindert werden kann das „Tschicken“ aber nicht, wie ein Lokalaugenschein der „Krone“ zeigt.

Die „Krone“ zeigte den Widerspruch in sich bereits auf: Auf einem Schild steht „Raucherzone – nur hier darf geraucht werden.“ Der Zusatz darunter: „SALK – Gemeinsam Rauchfrei“. Selbst Ärzte-Vertreter zählen zu jenen knapp 22.000 Salzburgern, die sich zu den Fürsprechern des Rauchervolksbegehrens zählen.

Wie sich am Freitag vor Ort zeigte, wird nach wie vor geraucht, was die Lunge aushält. Die Meinungen dazu sind konträr: Die einen befürworten das „Tschicken“ in gekennzeichneten Bereichen – „das ist doch jedem selbst überlassen. Ohne Zonen würden die Stummeln überall im Gelände verteilt liegen.“ Patient Norbert offenbarte sogar den Wunsch nach  einer besseren Überdachung. Und Gottfried lenkt ein: „Ohne solche Inseln ginge es nicht, da machen ja alle einen schrecklichen Entzug durch.“ Andere hingegen kritisieren den Arzt als Vorbild, der sich mit dem giftigen Glimmstängel zu den rauchenden Patienten gesellt.  „Unpassend, eine Trennung zwischen Personal und Kranken gehört her“, war beim Rundgang durch die SALK zu hören.

Dienstanweisung an alle Angestellten verschickt

Dass das Rauchverbot so streng durchgesetzt wird, hätten sich die Mitarbeiter wohl nie gedacht. Sie wurden laut „Krone“-Information bereits vor  knapp einem Monat  in einer schriftlichen Dienstanweisung aufgefordert, ausschließlich in den  „Inseln“ und keinesfalls im Bereich des Hubschrauber-Landeplatzes – dort wurden immer wieder unbefugte Personen angetroffen – zu rauchen.  Und nachdrücklich  wurde gewarnt, dass all jene, die sich nicht an den Vorschriften halten, mit dienstrechtlichen Maßnahmen zu rechnen haben. Kurzerhand wurden  daher die zwei Mistkübeln und der Aschenbecher am bei den Angestellten offenbar äußerst beliebten Raucherplatz im Bereich der  Rettungszufahrt entsorgt.  Auch hier ist die Stimmung geteilt, zwischen Diskriminierung und  Verständnis. „Entmündigt sind wir noch nicht“, zischte eine Mitarbeiterin beim Verlassen der Raucherinsel.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich
Pkw-Kauf ohne Gerede:
Verkäufer durch Auto-Automaten bald arbeitslos?
Video Viral
3 Verwandte erschossen
Was trieb den Grafen von Bockfließ zu der Bluttat?
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.