Fr, 17. August 2018

Spezielles Schulmodell

02.03.2018 10:01

Die Olympiasieger der Zukunft

Vier der 19 Olympia-Medaillengewinner in Pyeongchang waren Sportler aus Salzburg! Für die Spitzen-Athleten der Zukunft hat sich seit mehr als 30 Jahren das Salzburger Schulsportmodell bewährt, wo die Teenager Training und Matura absolvieren können. 300 Schüler sind jedes Jahr auf dem Weg zur Olympia-Hoffnung.

Anna Veith oder Marcel Hirscher – Salzburger Athleten standen schon immer hoch im Kurs. Auch, weil es mit dem Salzburger Nachwuchskompetenz-Zentrum SSM eine Ausbildungs- und gleichzeitig Trainings-Form gibt, die sich bewährt hat: Leistungssport kombiniert mit Matura – eine duale Karriere.  „Uns freut es natürlich immer, wenn unsere Absolventen Erfolge feiern“, denkt Thomas Wörz, SSM-Geschäftsführer und Sportlicher Leiter, an Sportler wie Ludwig Paischer, Stefan Ilsanker oder Alisa Buchinger. „Bei uns trainieren großartige Talente in verschiedensten Sportarten.“

Konkret aktuell 300 Schüler in 24 Disziplinen, die meisten übrigens aus Salzburg, auch wenn das Interesse mittlerweile aus ganz Österreich zunimmt. Die Teenager zwischen 14 und 19 Jahren können unter drei Schultypen wählen: Dem Sportrealgymnasium in der Akademiestraße, dem Christian Doppler-Gymnasium und der Handelsschule in Salzburg-Lehen.  „Ich wollte als Kind schon Karate-Profi werden“, hat sich etwa Aleksandra Grujic (15) für den schulischen Weg zur Spitzensportlerin entschieden. „Ich habe von Freunden von dieser Möglichkeit erfahren und es gefällt mir sehr“, sagt sie.

Auch für Nadja Ramskogler (17) aus Anif war die Ausbildung quasi vorgegeben: „Seit ich sieben Jahre bin, spiele ich Tennis“, ist Novak Djokovic das große Vorbild. Für Behindertensportler Ludwig Malter (17) aus Golling war dies Thomas Geierspichler: „Er hat mich dazu inspiriert“, konnte der Rennrollstuhlfahrer und Rollstuhl-Basketballspieler bereits zwei Junioren-Medaillen ergattern.  Die Ausbildung ist durchaus anspruchsvoll: Oft eine 60 Stunden-Woche mit Training und Unterricht. Wörz: „Uns ist Persönlichkeitsentwicklung und Gruppendynamik sehr wichtig!“

Die nötige Infrastruktur steht unter anderem am Sportzentrum Mitte in Salzburg-Nonntal zu Verfügung. „Gerade am Schwimm-Sektor hätten wir aber noch Bedarf“, plädiert Union-Präsidentin Michaela Bartel für ein weiteres Hallenbad im Flachgau und hofft auf Unterstützung vom Bund. „Wir helfen unseren Nachwuchssportlern wo wir nur können“, verspricht der Walser Nationalrat und Sportsprecher Stefan Schnöll.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.