Mi, 15. August 2018

Für Grazer Gemeindebau

02.03.2018 06:30

Ruf nach dem „Hausmasta“

Im Jahr 2000 wurden die klassischen Hausmeister abgeschafft. Der Grazer SP-Chef Michael Ehmann fordert ein Comeback, insbesondere in größeren Grazer Gemeindebauten. Ehmann geht es um den „sozialen Kitt“.

38 klassische Hausmeister gibt es noch im Grazer Gemeindebau – ihre Verträge stammen aus der Zeit vor 2000. Ehmann wünscht sich, dass der traditionelle „Hausmasta“ in größeren Grazer Gemeindebauten wieder zum Alltag gehört – vor allem als ständig ansprechbarer Problemlöser vor Ort. Ehmann: „Die Hausmeister früher haben ihre Pappenheimer gekannt und nicht nur die Häuser sauber gehalten, sondern auch für ein besseres Zusammenleben gesorgt. Ich möchte in größeren Siedlungen wieder traditionelle Hausmeister haben, als Ansprechperson vor Ort.“

Hohe Kosten für Mieter

Der für den Grazer Gemeindebau zuständige FP-Vize-Bürgermeister Mario Eustacchio ist skeptisch: „Ich erinnere Ehmann, dass es nicht zuletzt sein roter Parteifreund Michael Häupl in Wien war, der für ein Ende der traditionellen Hausmeister gesorgt hat. Das hatte auch wirtschaftliche Gründe. Genau das ist für mich der Punkt. Es darf nicht sein, dass durch Hausmeister vor Ort die Mieten steigen. Hier wäre der Bund gefordert.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.