Mi, 17. Oktober 2018

„Italienische Spur“

01.03.2018 13:50

Slowakei: Festnahmen nach Mord an Journalist

Im Zusammenhang mit dem Doppelmord an dem Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten hat die slowakische Polizei am Donnerstag laut Medienberichten den italienischen Unternehmer Antonin Vadala sowie mehrere seiner Familienmitglieder vorläufig festgenommen. Vadala, dessen Name in der letzten Recherche des Ermordeten in Zusammenhang mit der italienischen Mafia auftaucht, soll als Verdächtiger vorgeführt worden sein und werde nun verhört, hieß es.

Am Donnerstag führte die Polizei an fünf Orten in der Ostslowakei umfangreiche Razzien durch, durchsucht wurden Immobilien italienischer Unternehmer. Der slowakische Polizeipräsident Tibor Gaspar bestätigte gegenüber Journalisten, man gehe der „italienischen Spur“ im Fall Kuciak nach. Neben Vadala wolle man rund zehn weitere Personen, die in den Fall involviert sein könnten, verhören.

Mafia-Verbindungen bis in höchste slowakische Regierungsstellen
Die Geschäftsleute sollen demnach mit kalabrischen Mafiagruppen in Verbindung stehen und sich in der Slowakei auf Steuerbetrug und Missbrauch von EU-Förderungen spezialisiert haben. Kuciak wies in seiner unvollendeten Reportage darauf hin, dass die Italiener in der Slowakei ein Netzwerk an politischen Verbindungen bis direkt in das Büro des sozialdemokratischen Regierungschefs Robert Fico aufgebaut hätten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.