So, 24. Juni 2018

Tragödie auf Baustelle

01.03.2018 11:54

Arbeiter (46) von Zwei-Tonnen-Betonblock getötet

Tödlicher Arbeitsunfall auf einer Baustelle Donnerstagfrüh in obersteirischen Bezirk Liezen: Drei Arbeiter wurden unter einem umstürzenden Fertigbetonelement eingeklemmt. Ein 46-Jähriger kam dabei ums Leben, zwei weitere Kollegen erlitten Verletzungen.

Die drei Arbeiter waren gegen 7.30 Uhr in einer Montagegrube einer Elementebaufirma in Aich im Ennstal tätig, als eines von zwölf aneinandergereihten Fertigelementen - jeweils rund zwei Tonnen schwer - kippte. Dabei warf es in einem Dominoeffekt die anderen Teile um, die drei Männer wurden eingeklemmt.

Kollegen schafften es, die Elemente mit einem Laufkran anzuheben, berichtete die Feuerwehr. Für den im Bezirk Liezen wohnhaften 46 Jahre alten Kroaten kam aber bereits jede Hilfe zu spät. Ein 50-jähriger Landsmann und ein gleichaltriger Liezener wurden von der Feuerwehr geborgen und ins Diakonissenkrankenhaus Schladming gebracht.

Der Betrieb auf der Baustelle wurde vorläufig eingestellt. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die Kollegen der Verunglückten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.