Mo, 22. Oktober 2018

Wirbel in Freistadt

01.03.2018 07:00

Bürgermeisterin der ÖVP nach Brief unter Druck

Hohe Wellen schlug ein Schreiben der Freistädter Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer (ÖVP) an Vereine. Ihnen wurde mitgeteilt, dass das Mitwirken an der Belebung des Genussmarktes ein wichtiges Kriterium für den Erhalt von Förderungen der Stadt sei. Im Landtag wird geklärt, ob das übehaupt erlaubt ist.

„Darf die Freistädter Bürgermeisterin Fördermittelvergaben an örtliche Vereine von der aktiven persönlichen Arbeitsleistung am Freistädter Genussmarkt anhängig machen?“ Diese Frage richtet der Mauthausener SP-Landtagsabgeordnete Thomas Punkenhofer heute, Donnerstag, an den zuständigen VP-Landesrat Max Hiegelsberger.

Scharfe Kritik vom Regierungspartner
In den Reihen des Regierungspartners gibt es eine klare Meinung: „Gerade die ÖVP schreibt sich das Ehrenamt auf ihre Fahnen. Ein Schreiben dieser Art lässt jegliches Gespür im Umgang mit Menschen, welche wertvolle Arbeit für die Allgemeinheit leisten, vermissen“, spart FP-Politiker Peter Handlos nicht mit Kritik.

Verwirrung um Betriebsbaugebiet
Doch nicht nur der Brief sorgt für Wirbel. Das Freistädter Betriebsbaugebiet verschwand von der Homepage des Betriebsansiedlungparks (Inkoba) der 27 Gemeinden des Bezirks.  Es wurde eine Abspaltung vermutet. Inkoba-Boss Fritz Stockinger aus Rainbach dementiert.  Die Grundstückspreise auf der Seite seien nicht mehr aktuell.  Außerdem laufen Verhandlungen über den Kauf des angrenzenden Areals der einstigen Landwirtschaftsschule. Stockinger: „Danach kommt Freistadt wieder auf die Homepage!“

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.