Di, 19. Juni 2018

Konsequenzen gefordert

28.02.2018 18:10

Tierleid durch zu wenig Kontrollen

Tierschützer und immer mehr Politiker sind sich einig: Kärnten braucht endlich eine Tierschutzstrategie. Der aktuelle Fall von Tierquälerei in einem Pachtstall bei Hüttenberg, wo drei Kühe qualvoll sterben mussten, hat wieder einmal gezeigt, dass die Kontrollen vor allem in der Landwirtschaft einfach nicht funktionieren…

„Die Kühe lebten in dem verwahrlosten Stall in Anbindehaltung, bevor sie starben. Hinweise deuten auf langsames Verhungern und eventuell auch Verdursten hin. Tiere in Anbindehaltung sind dem Menschen und seiner Obhut total ausgeliefert“, resummiert David Richter vom Verein gegen Tierfabriken VGT.

„Dass Landesveterinärdirektor Holger Remer an diesem Fall nichts Abartiges findet, ist eine Verhöhnung aller ordentlich wirtschaftenden Bauern in Kärnten“, tobt Rolf Holub von den Grünen, die ebenso wie auch die „Tierecke“ der „Krone“ schon länger eine Tierschutzstrategie fordern. „Es kann auch nicht sein, dass wenn man die Tierschutzombudsfrau des Landes nicht erreicht, dann der Herr Remer abhebt“. Deshalb wird ein zweiter Amtstierarzt für jeden Bezirk gefordert sowie eine Trennung der Referate Landwirtschaft und Tierkontrolle. Auch der international geschätzte Experte Alexander Rabitsch ist davon überzeugt, dass die Rinder von Hüttenberg qualvoll verhungert sind. „Wenn der Bauer überfordert war, hätte er für Hilfe sorgen müssen“. Noch schlimmer sei die Tatsache, dass im Schnitt landwirtschaftliche Betriebe nur alle 50 Jahre kontrolliert würden, zwei Prozent im Jahr.

Konsequenzen fordern übrigens auch Team-Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer und FP-Tierschützer Christian Scheider.

 

Claudia Fischer
Claudia Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.