Sa, 23. Juni 2018

Eiszapfen & Co.

28.02.2018 17:34

Die eisige Pracht bringt Gefahr von oben

Das soll ein meteorologischer Frühlingsbeginn sein? Minus 23 Grad Morgenfrost haben die ZAMG-Meteorologen für den 1. März etwa im Murtal vorausgesagt. Während die eisige Pracht in der steirischen Natur ein Augenschmaus ist, wird sie im bewohnten Gebiet mit dem ersten Tauwetter zum Risiko.

Es könnte – auch laut UBIMET-Prognose – der kälteste März-Beginn aller Zeiten werden. Und so hält der strenge Frost Eis und Schnee vorerst noch zusammen. Aber übers Wochenende soll es auch in der Steiermark überall langsam über die Null-Grad-Marke gehen. Und dann droht von oben Gefahr.

Denn besonders im Süden des Landes liegt heuer viel Schnee auf den Dächern. Dazu kommen endlose Galerien von Eiszapfen, die vielerorts bedrohlich von den Dachkanten glitzern. „Derzeit haben wir nur vereinzelt Räumungs-Einsätze“, informiert Andreas Rieger, Sprecher des Grazer Berufsfeuerwehrverbands. „Aber wenn es plötzlich taut, dann wird’s kritisch.“

Das bestätigt auch Wolfgang Hübel, Leiter des Sicherheitsmanagements in Graz. Zwar seien ihm aus den letzten Jahren keine derartigen Fälle in Erinnerung, aber: „Wenn das harte Eis aus zehn Metern Höhe jemandem auf den Kopf fällt, können schwere Verletzungen die Folge sein.“ Fußgänger auf dem Gehsteig sollten die Dachkanten im Auge behalten und möglichst nicht direkt unter hängenden Eiszapfen gehen, mahnt er.

Die Hauptverantwortung liegt aber – außer bei grober Fahrlässigkeit von parkenden Autofahrern oder Passanten – beim Hausbesitzer. Lawinen-Warnstangen oder Warnfahnen, wie sie der Blinden- und Sehbehindertenverband Steiermark anbietet, sind nur der erste Schritt. Da die Feuerwehren nur bei besonderer Gefahr im Verzug (etwa im Eingangsbereich von Schulen oder Kindergärten) einschreiten, muss jeder selbst die Dachräumung organisieren – am besten durch professionelle Dachdecker, die Übung beim Balancieren in luftiger Höhe haben. Denn wenn etwas passiert, heißt es auf eine gute Gebäudeversicherung hoffen – oder blechen.

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.