So, 24. Juni 2018

Nach sechs Jahren:

28.02.2018 10:06

Richterwechsel im Linzer Swap-Prozess

Man glaubt es kaum, aber der Linzer Franken-Swap mit 417,7 Millionen Euro ursprünglicher Klagsforderung der Bawag gegen die Stadt Linz ist nach mehr als sechs Jahren noch immer in erster Instanz anhängig. Urteil gibt es noch keines – aber jetzt einen Richterwechsel wegen Väterkarenz!

Im Sommer 2011 hat die Stadt Linz ihre Zahlungen aus einem in der Finanzkrise ruinös gewordenen Franken-Swap an die Bawag eingestellt; am 2. November 2011 folgte die Klage der Stadt gegen die Bank auf Rückgabe von 24,2 Millionen Euro und kurz darauf die Gegenklage der Bawag auf Zahlung von 417,7 Millionen Euro „Auflösungskosten“ für das im Februar 2007 vom damaligen Linzer Finanzdirektor abgeschlossenen Geschäft. Seither ist der Streit beim Handelsgericht Wien anhängig.

Linz-freundliche Wende
Bisher wurde dieser Prozess von Richter Andreas Pablik geleitet, der im Vorjahr der Stadt durch im Ergebnis Linz-freundliche Meinungsänderungen Hoffnungen auf einen glimpflichen Ausgang gemacht hatte. Doch seit 12. Februar ist dieser auf Urlaub und wird von 1. April bis voraussichtlich 14. Dezember in Väterkarenz sein. Deshalb gibt es jetzt einen Richterwechsel hin zu Magistra Katharina Lienbacher, die seit 2015 Richterin ist.

Wieder eine verlängerte Frist
Derzeit läuft, prozesstypisch, eine bereits verlängerte Frist für Ergänzungs- und Erörterungsanträge zum Ergänzungsgutachten zum Gutachten zweier deutscher Finanzmathematiker über das Innenleben dieses Swaps und seine umstrittene (Nicht-)Eignung, die Finanzen der Stadt Linz zu optimieren. Die weitere Prozessgestaltung liegt allerdings bei der neuen Richterin.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.