Mo, 18. Juni 2018

Asylwerber verurteilt

27.02.2018 15:36

Vergewaltigung in Krisenstelle: Haftstrafe

Zu einer  teilbedingten Gefängnisstrafe ist ein Asylwerber im Landesgericht Salzburg verurteilt worden. Eine Fülle an Straftaten hat der junge Mann verübt. Besonders verwerflich: die Vergewaltigung eines Schülers in einer Betreuungseinrichtung. Von den 24 Monaten muss er acht absitzen. Rechtskräftig!

„Er nutzt Gewalt, wenn er nicht bekommt, was er will“, sagte Opfer-Anwalt Michael Hofer und zeichnete damit ein treffendes Bild des Angeklagten (18). Im November 2016 zwang der Afghane gewaltsam einen Burschen (13), ihn mit dem Mund zu befriedigen. Das Opfer leidet deswegen an Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Ort des Geschehens war eine Krisenstelle für Jugendliche in Salzburg, ein Platz „für Kinder aus verzweifelten Verhältnissen“, so Verfahrenshelfer Robert Pirker. Sein Mandat habe „nicht viel Schönes erlebt. Das rechtfertige aber nicht die Straftaten.“ Und Pirker betonte im Schlussplädoyer: „Er weiß, dass es nicht richtig war. Es tut ihm  leid.“

Angeklagter war im Großen und Ganzen geständig

Das Gegenteil war ihm auch nicht anzusehen: Der eher kleine unbescholtene Flüchtling mit schmalen Augen und halb-rasierter Frisur redete leise, zitterte zeitweise mit den Beinen.  Dass er einen Polizisten mit dem Ellbogen attackierte und würgen wollte, gab er zu – Begründung: er wollte einem Freund helfen. Zwei Betreuern verpasste der Angeklagte eine blutende Wunde – das gestand er genauso offen ein, wie den Diebstahl zweier Flaschen Alkohol. Und auch, dass er ein Fenster in einer Asylunterkunft einschlug. „Aus Frust“, so Staatsanwalt Andreas Allex.

Acht Monate lang muss er hinter Gittern

Einen handfesten Streit mit einem weiteren Sozialpädagogen im Mirabellgarten, bei dem er dessen Handy an sich nehmen wollte, wertete der Schöffensenat als versuchten Raub. Und selbst die Vergewaltigung an sich, bestritt er nicht kategorisch, so Allex: „Die glaubwürdigen und detailreichen Angaben des Opfers stehen seinen gegenüber.“ Vorsitzende Nicole Haberacker erklärte ihn für schuldig und sprach zwei Jahre teilbedingte Haft aus. Das Urteil nahm der Asylwerber an.

Weitere Informationen zur Urteilsfindung

Zum besseren Verständnis: Beim Angeklagten galt aufgrund der Gesetze für jugendliche Straftäter ein geringerer Strafrahmen von bis zu 7,5 Jahren Haft. Zudem ist der Angeklagte hierzulande noch unbescholten, also nicht vorbestraft, und war außerdem grundsätzlich geständig – diese zwei wesentlichen Milderungsgründe flossen in die Strafbemessung mit ein. Jene 500 Euro, die dem Opfer zugesprochen wurden, sind ein Teil-Schmerzengeld. Weiteres Geld kann zivilrechtlich erkämpft werden.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.