Di, 14. August 2018

Mutter ging zu Polizei

26.02.2018 23:33

Empörung über Sex-Fragen im Aufklärungsunterricht

„Muss man nackt ficken?“, „Können Kinder schwul sein?“ oder „Können Lesben Kinder kriegen?“ - Große Aufregung herrscht derzeit wegen dieser und ähnlicher Fragen an der Neuen Mittelschule 1 in Jenbach in Tirol. Eine Mutter ist sogar so aufgebracht, dass sie zur Polizei ging. Die Schulsozialarbeiter, die die Fragen im Unterricht verteilten, verweisen auf Fachliteratur – für Kinder ab acht Jahren.

„Sind solche Fragen an Zehn- bis Zwölfjährige noch normal? So kann man Kindern doch gleich einen Porno zeigen. Das ist ja pervers!“, ist Sandra W. aufgebracht. Am vergangenen Freitag wurden die elfjährige Tochter und ihre Klassenkameraden im Zuge des Aufklärungsunterrichts mit einem Fragebogen konfrontiert, der nicht nur der besorgten Mutter merkwürdig vorkam. „Ich bin damit zur Polizei und auch die Beamten trauten ihren Augen nicht“, so die Unterländerin.

Zudem kritisiert Wallner, dass die Fragen ohne Vorankündigung und Verständigung der Erziehungsberechtigten ausgeteilt wurden. „Sonst müssen wir Eltern für alles unterschreiben.“

„Alle Fragen stellten Kinder im Unterricht“
Philipp Bechter, Leiter der Schulsozialarbeit Tirol, versteht die Aufregung nicht, nimmt die Bedenken der Mutter aber ernst. „Sexualität ist ein schwieriges Thema. Die SCHUSO Jenbach wurde gebeten, sich mit der Klasse dahingehend zu beschäftigen, da das Thema Sexualaufklärung im Unterrichtsplan bereits in der ersten Klasse vorgesehen ist“, erklärt Bechter. Zum Einsatz kamen Auszüge aus „Klär mich auf: 101 echte Kinderfragen rund um ein aufregendes Thema“ - ein Buch, das für Schüler ab acht Jahren empfohlen wird. „Es handelt sich um Fachmaterial. Es gibt sicherlich unterschiedliche Meinungen, wie man diese findet“, meint der Sozialarbeiter, der auch darauf verweist, dass die Teilnahme an derartigen Projekte in der Schule freiwillig ist.

Palfrader reagiert empört
Entrüstet über die gewählte Vorgangsweise zeigt sich die Amtsführende Präsidentin des Landesschulrates, Bildungslandesrätin Beate Palfrader: „Es ist inakzeptabel. Einerseits ist es nicht Aufgabe der Schulsozialarbeit, Aufklärungsunterricht zu halten, und andererseits sind die verwendeten Materialien aus Deutschland nicht für den Unterricht an österreichischen Schulen vorgesehen.“

Nun wird es ein Gespräch mit den Sozialarbeitern und der Mutter geben, bestätigt auch Direktor Anton Prock. „Zu ähnlichen Vorfällen darf es nie mehr kommen“, so Palfrader.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.