So, 24. Juni 2018

Köflach

24.02.2018 16:03

Angst vor einem Brandstifter geht um

Der Verdacht der Brandstiftung liegt nahe! In der Nacht auf Samstag gingen in Köflach binnen eineinhalb Stunden fünf Autos in Rauch auf, Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandermittlung läuft auf Hochtouren.

So etwas haben wir in unserer Gegend noch nie gehabt. Und so etwas brauchen wir hier auch nicht“, nahm eine Feuerwehrfrau nach den gefährlichen Einsätzen in den Nachtstunden zu einer möglichen Brandstiftung Stellung. Aber der Reihe nach: Um 22.26 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz in der Nähe eines Gasthauses gerufen. Ein alleinstehender VW stand dort in Flammen und brannte komplett aus. Eine Stunde und 29 Minuten später ging der nächste Alarm bei den Köflacher Kameraden ein: Diesmal standen zwei in einem Carport geparkte Pkw in Flammen. „Das Feuer hat sich schnell auf zwei neben dem Carport stehende Autos ausgebreitet“, sagte Einsatzleiter Markus Murgg. Die vier Fahrzeuge konnten nicht mehr gerettet werden, eine schneebedeckte Hecke verhinderte aber den Übergriff der Flammen aufs angrenzende Wohnhaus.

Da die beiden Schauplätze nur rund drei Kilometer auseinanderliegen, geht die Angst vor einem „Feuerteufel“ um. „Wir haben von den Brandermittlern Samstagfrüh den Auftrag bekommen, dass wir die Pkw vom Löschschaum befreien sollen, damit sie genauer untersucht werden können“, weiß Murgg, der auch an den 19. Dezember zurückdenkt. Da gingen in Köflach zwei Schrottautos in Flammen auf.

Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.