Sa, 21. Juli 2018

Bergsteiger als Retter

24.02.2018 12:34

Mit Schlitten 100 Meter in eine Klamm abgestürzt

Mit einem Schlitten 100 Meter in eine Klamm hinunter gestürzt ist  ein Salzburger (61) in St. Gilgen. Er kam in einem Bachbett zum Liegen. Seine Frau konnte ihm nicht helfen, doch ein Skibergsteiger (53) kletterte hinunter zum Verletzten und brachte ihn in Sicherheit.

Dass ihre Schneeschuhwanderung derart enden würde, hätte sich ein Ehepaar aus Salzburg, dass am Freitag über den Jägersteig in Tiefbrunnau (Faistenau) Richtung Zwölferhorn aufstieg, nicht gedacht. Der Mann hatte für den Abstieg einen Schlitten dabei. Die beiden brachen früh morgens in St. Gilgen auf und wollten bis zur Sausteigalm gehen. Doch sie verirrten sich schon am Anfang und gerieten schließlich zur Mehlsackalm. Von dort wollten sie getrennt absteigen. Die Frau ging vor. Der Mann nahm den Schlitten und benützte den Jägersteig als Rodelbahn. Dabei geriet er aber plötzlich aus der Spur und stürzte samt Schlitten 100 Meter über felsiges Gelände in eine Klamm ab.

Der Salzburger kam mit den Beinen in einem Bachbett zum Liegen. Da er sich nur leichte Verletzungen zugezogen hatte, dachte er anfangs, er könnte aus eigener Kraft wieder zum Steig zurück klettern. Das gelang ihm aber nicht.

Seine Frau hatte inzwischen mitbekommen, dass etwas passiert sein muss. Sie ging ein Stück zurück und fand ihren Gatten. Doch die Frau konnte weder Hilfe rufen noch selbst hinunterklettern.

Markus Niedrist (53) wollte am Freitag ebenfalls von Tiefbrunnau aus zum Zwölferhorn aufsteigen. Er traf schließlich auf die verzweifelte Frau. „Sie hat mir gezeigt, wo ihr Mann abgestürzt ist. Das ist dort ein schroffes fast senkrechtes Gelände mit Bäumen. Der hatte viele Schutzengel, sonst wäre es schlimm ausgegangen.“

Niedrist nahm alle seine Kräfte zusammen und kletterte zum Verunglückten hinunter. „Ich habe ihm dann meine Jacke – er war ja völlig durchnässt – und meine Stecken gegeben. Den Schlitten konnte ich als Steigeisen benutzen. Ich bin vorgegangen um einen Weg in den Schnee zu stampfen. Dann bin ich wieder zurück und habe den Mann gestützt, damit er auch voran kommt.“ Der Salzburger war völlig erschöpft und unterkühlt. Nach knapp einer Stunde erreichten beide Männer wieder den Jägersteig.

Niedrist hatte inzwischen auch schon die Rettung gerufen. „Ich hab dem Mann noch einen Traubenzucker gegeben, er war völlig fertig. Er hat gekämpft wie ein Löwe, damit er da raus kommt“, zollt ihm Niedrist Respekt.

Der 61-Jährige wurde ins Landeskrankenhaus gebracht. Seine Frau bedankte sich bei Niedrist für seinen lebensrettenden Einsatz.

Manuela Kappes
Manuela Kappes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.