So, 24. Juni 2018

Mehr als 200 Einsätze

23.02.2018 17:08

Schnee im Süden hält die Feuerwehren in Atem

Es waren keine meterhohen Schneemassen, mit denen die Südsteirer konfrontiert wurden. Aber das rutschige Weiß auf den Straßen reichte aus, um für viel Ärger zu sorgen. Über 200-mal mussten die Feuerwehren von Donnerstagfrüh bis Freitagabend zu Unfällen und Bergungen ausrücken. Das meiste verlief glimpflich.

Obwohl es in der Obersteiermark kaum Schneefälle gab, machte Freitag kurz vor 8 Uhr ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Liezen schmerzliche Bekanntschaft mit den Tücken einer glatten Straße. Der Mann wollte zwischen Öblarn und Niederöblarn die Schienen der Ennstalstrecke überqueren, als sich ein Zug näherte und Warnsignale ausstieß. Beim Bremsmanöver kam sein Auto ins Rutschen und blieb ausgerechnet auf den Schienen stehen. Die Lok erfasste den Pkw und schleuderte ihn 15 Meter weit in die Wiese.

Der Steirer im Wagen musste mit gebrochenen Rippen ins Krankenhaus Schladming geflogen werden. Von den 97 Personen im Zug wurde niemand verletzt, wie Günther Sterninger vom Roten Kreuz mitteilte. Der geschockte Lokführer wurde von einem Kollegen abgelöst.

Nur wenige Minuten später gab es im Süden des Landes eine ähnlich folgenschwere Rutschpartie: Auf der B 69 zwischen Weitersfeld und Mureck kam ein Tankwagen von der Straße ab und landete im Acker.

„Glücklicherweise wurde der Anhänger mit 31.500 Litern Diesel nicht beschädigt“, berichtete Hauptbrandinspektor Franz Konrad. Aber aus dem Tank der Zugmaschine flossen 200 Liter Diesel ins Erdreich; weitere 200 Liter konnten die Feuerwehren Mureck und Ratschendorf abpumpen. Die B 69 wurde zu Mittag gesperrt, damit ein Kran den Tankwagen bergen konnte.

Auch rundherum ging es für die Einsatzkräfte zur Sache: Die Feuerwehren rückten nach dem Rekord-Donnerstag (126 Unfall-Einsätze) am Freitag erneut an die 100-mal aus; Brennpunkte waren Graz-Umgebung, Deutschlandsberg, Feldbach, Leibnitz. Immerhin soll der Schneefall am Samstag abklingen. Dann ist erst einmal Durchschnaufen angesagt!

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.