Mo, 18. Juni 2018

Auf „Stimmen-Platz 1“:

24.02.2018 06:30

Flachgau entwickelte sich zum Wähler-Hotspot

Durch den Bevölkerungszuwachs in Salzburg werden bei der kommenden Landtagswahl mehr Personen wahlberechtigt sein als je zuvor – konkret über 390.000. Kurios: Obwohl in der Landeshauptstadt am meisten Salzburger leben, sind im Flachgau die meisten Wähler zu Hause. Heißt: Die Stadt verliert an Stimmen-Boden

Eines vorneweg: Die exakten Zahlen der Wahlberechtigten werden erst Anfang März bekannt gegeben, und doch wissen die Landes-Statistiker schon ziemlich genau, wie diese aussehen könnten. „Wegen der bisherigen Entwicklung und den Vergleichszahlen der Nationalratswahl mit hoher Sicherheit“, wie Chef-Statistiker Gernot Filipp verrät. Konkret werden erstmals mehr als 390.000 Salzburg zur Wahlurne schreiten dürfen – mehr als je zuvor in der zweiten Republik. Nur ein Vergleich: Im Jahr 1989 waren es 327.000, 1999 dann 352.000 Personen, 2004 schließlich 365.000.

„Entgegen dem stetigen Anstieg der Zahl der Wahlberechtigten gab es auch eine starke Verschiebung der regionalen Zusammensetzung“, ergänzt Filipp. Das bedeutet: Während zwar in der Stadt Salzburg die meisten Menschen leben, hat der Flachgau die Landeshauptstadt bei den Wahlberechtigten bereits überflügelt.

In Zahlen: 2017 lebten in Salzburg 152.000 Menschen, im Flachgau 149.000. Mit 110.00 Wahlberechtigten ist der Flachgau aber mittlerweile deutlich vor der Landeshauptstadt mit 99.700 Wählern.

„Während der Anteil der Stadt Salzburg in den 1980er-Jahren noch bei rund einem Drittel gelegen ist, lag er bei der letzten Wahl nur mehr bei einem Viertel“, erläutert Filipp.

Zum Vergleich: Der Pinzgau-Anteil ist bei 16,3 Prozent (63.000 Wahlberechtigte), der Pongau bei 14,8% (57.000), der Tennengau bei 10,9% (42.000) und der Lungau bei 4,2% (16.000).

Im Zehn-Jahres-Vergleich hatten der Flachgau und der Tennengau mit über 7 Prozent ein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum. Die Stadt verzeichnete hingegen „nur“ plus 3,8 Prozent.

Einzig: Bei Wahlen auf Landes- und Bundeseben sind nur österreichische Staatsbürger wahlberechtigt. Filipp: „Der Anteil der Wahlberechtigten im Inland an der gleichaltrigen Wohnbevölkerung nimmt generell ab und ist vor allem in der Stadt stark ausgeprägt, da der Zuwachs hauptsächlich auf Zuwanderung und damit in der Regel auf nicht österreichische Staatsbürger zurückzuführen ist.“

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.