Dysmorphophobie

Falsche Körperwahrnehmung durch Snapchat-Filter

Smartphone-Apps haben mal wieder einen verstörenden und fragwürdigen "Trend" hervorgebracht - diesmal betrifft es die plastische Chirurgie: Immer mehr Frauen möchten so aussehen wie auf einem Foto ihrer selbst, jedoch mit Snapchat- oder Instagram-Filter. Dadurch, dass die meisten Nutzer es mitterweile gewöhnt sind, ihre eigenen Bilder, sowie die von anderen, nur bearbeitet zu sehen, kann es zu einer Wahrnehmungsstörung des eigenen Körpers kommen. Man hält das Foto mit Filter für die bessere Realität. Einen Namen für das Phänomen gibt es ebenfalls schon: Snapchat-Dysmorphophobie.

Jeder hat sie vermutlich schon benutzt und befunden, dass nicht nur das Foto an sich, sondern auch man selbst besser aussieht: Foto-Filter. Snapchat, Instagram oder direkt in der Foto-App - benutzt man sie, wirkt die Haut glatter und strahlender, die Lippen werden voller und bei manchen erscheinen sogar die Augen größer. Die westlichen Schönheitsstandards werden also perfekt bedient. Trotzdem: Bereits seit längerem gibt es Diskussionen, in wie weit diese Filter schlecht für das Selbstbewusstsein der Nutzer sein können.

#Störung der Körperwahrnehmung

Mittlerweile ist auch die Debatte entbrannt, ob Snapchat und Instagram zu Dsymorphophobie führen können. Damit bezeichnet man eine Störung der Wahrnehmung des eigenen Körpers. Man sieht Makel, wo keine sind, fühlt sich extrem unattraktiv und in der Öffentlichkeit auf Grund dessen von anderen beobachtet. Was feststeht, ist, dass immer mehr Frauen mit ihren eigenen Bildern zum Schönheitschirurgen kommen und so aussehen möchten, wie auf dem Foto mit dem Filter darüber. Ein Beauty-Doc aus New York bezeichnet dieses Phänomen als "Snapchat-Dysmorphophobie".

#Realitätsverlust

Früher waren bearbeitete Bilder für die Stars reserviert. In den Zeitschriften und der Werbung sah man die perfekten Fotos, aber man wusste, dass sie bearbeitet wurden. Im jetzigen Social Media- und Foto-App-Zeitalter hat sich das geändert. Nun muss man sich nicht nur mit den Models vergleichen, sondern auch mit sich selbst: Das reale Selbst und das bearbeitete, das man auf Social Media-Seiten präsentiert. So wird der Druck auf Frauen immer größer, da sie auch im privaten Bereich ständig Beauty-Idealen ausgesetzt sind, die schwer zu erreichen sind. Zusätzlich besteht die Gefahr, immer mehr die Perspektive zu seinem realen Aussehen zu verlieren.

Februar 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr