06.10.2009 10:57 |

Vor Richter geweint

Vater, der Kinder missbrauchte, zeigt bei Urteil Reue

Ein 47-jähriger Vorarlberger ist am Montag am Landesgericht Feldkirch wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte gestand unter Tränen, sich über Jahre hinweg an seinen zwei leiblichen Kindern sowie seiner Stieftochter vergangen zu haben.

Das erste Opfer des 47-Jährigen war seine Stieftochter. Die damals Sechsjährige musste sich unter anderem gemeinsam mit ihrem Familienoberhaupt Pornofilme ansehen. Mit der Zeit wurden die Übergriffe immer massiver und gingen über in sexuelle Handlungen. Erst als das Mädchen zwölf Jahre alt wurde, ließ der Peiniger von ihm ab. Als Nächstes bedrängte der 47-Jährige seine leibliche Tochter. Sie war während der Taten ein Teenager. Die 13-Jährige musste mit ihrem Vater ebenfalls sexuelle Handlungen vollziehen und sich begrapschen lassen. Bis knapp nach dem 14. Lebensjahr war sie Opfer des Mannes.

Zuletzt vergriff sich der Vater noch an seinem sechsjährigen Sohn. Dieser wandte sich an eine Jugendschutzeinrichtung, die den Fall zur Anzeige brachte. Vor Gericht weinte der Angeklagte und zeigte sich vollumfänglich geständig. "Ich weiß, was ich meinen Kindern angetan habe", schluchzte er. Gemäß psychiatrischem Gutachten ist der Mann eingeschränkt zurechnungsfähig.

Das Gericht verurteilte den 47-Jährigen zu sieben Jahren Haft und 35.000 Euro Teilschmerzensgeld, was der Mann umgehend akzeptierte. Als Milderungsgründe galten die Unbescholtenheit des Angeklagten und sein Geständnis. Erschwerend wirkten sich der lange Tatzeitraum sowie die Häufigkeit der Übergriffe aus. Das Urteil ist trotzdem noch nicht rechtskräftig, da die Staatsanwaltschaft noch keine Erklärung abgab.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen