So, 19. August 2018

Ärztekammer kämpft

21.02.2018 18:57

Rauchen: „Den politischen Druck weiter erhöhen“

Das geplante "Don't Smoke"-Volksbegehren ist bereits ein großer Erfolg – beinahe 300.000 Unterschriften wurden gesammelt. Der Präsident der Ärztekammer, Thomas Szekeres, freut sich im "Krone"-Talk mit Gerhard Koller über die positive Resonanz zu diesem Vorstoß. Je mehr Unterschriften, desto höher der politische Druck.

Auch wenn die 100.000 Unterschriften, die benötigt werden, um eine verpflichtende Debatte im Nationalrat durchzusetzen, längst erreicht wurden, wird die Abstimmung noch nicht beendet. "Wir machen so lange weiter, bis alle Menschen, die gern unterschreiben möchten, auch die Möglichkeit dazu haben", so Szekeres. Es habe schließlich Serverausfälle und Menschen gegeben, die vom Magistratischen Bezirksamt oder Gemeindeamt weggeschickt wurden.

Ob er sich vorstellen könne, die Marke von einer Million Unterschriften zu knacken? Entscheidend sei nicht die Zahl an Unterschriften, sondern "die Tatsache, dass genug Druck auf die verantwortlichen Politiker ausgeübt wird", erklärt Szekeres dazu. "Wir sind eines der letzten Länder in Europa, wo es kein Rauchverbot in der Gastronomie gibt", betont Szekeres. "Schon beschlossene Gesetze wieder rückgängig zu machen" halte er die Gesundheit betreffend für "nicht sinnvoll".

Vor dem 1. Mai, dem Datum, an dem das Rauchverbot in Kraft treten hätte sollen, wird sich eine Volksabstimmung nicht ausgehen – so lange bleibt alles beim Alten. "Man könnte natürlich auch einen Schritt zurück wagen, zuwarten und nichts ändern", schlägt der Präsident der Arbeitskammer vor, das Rauchverbot vorerst umzusetzen. Die Gefahr liege darin, dass nach einem erfolgreichen Volksbegehren das Thema nur besprochen werden müsste: "Es könnte theoretisch auch schubladisiert werden." Doch je mehr Menschen unterschreiben würden, desto größer der politische Druck auf die Regierung, "die sich ja zur direkten Demokratie bekannt hat", so der Mediziner.

Die Gesprächsbasis mit der Politik sei trotz der Ansage der FPÖ, das Volksbegehren sei unseriös, gut. Es gehe hier auch nicht um Parteipolitik, "sondern es geht darum, dass man die Menschen möglichst gesund erhält". Erfahrungen aus dem Ausland hätten gezeigt, dass die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Herzinfarkten nach dieser Maßnahme zurückgeht. Auch das Passivrauchen sei krebserregend und daher müsse die Ärzteschaft für ein Rauchverbot eintreten.

Er verurteile Raucher nicht, da er wisse, wie süchtig das Qualmen macht und wie schwer es sei, davon loszukommen, doch "es geht darum, dass man verhindern soll, überhaupt damit anzufangen". Gerade bei den Jugendlichen habe man eine hohe Anzahl an Rauchern. Ein Verbot in der Gastronomie würde der Einschätzung des Mediziners zufolge einige davon abhalten, mit dem Rauchen anzufangen. Zudem gehörten Lehrlinge vor dem Qualm geschützt.

Illegale Mehrarbeit von Ärzten ist "massive Arbeitsverdichtung"
Ein weiteres Thema, über das derzeit viel diskutiert wird, ist die Arbeitszeit von Medizinern. Neun von zehn Ärzten in Wien arbeiten länger als gesetzlich erlaubt und können die Mehrarbeit nicht einmal aufschreiben. "In Wirklichkeit haben wir eine massive Arbeitsverdichtung", so Szekeres. Durch Zuzug und die höhere Lebenserwartung werde der Arbeitsaufwand auch größer. "Wir haben einen Bedarf an mehr Ärztinnen und Ärzten in den Spitälern", schlussfolgert der Präsident.

Man müsse die Kollegen motivieren, die Überstunden auch aufzuschreiben. Notfalls müsse man versuchen, umzuorganisieren - "zum Beispiel, Notfallaufnahmen auszubauen", so Szekeres. Das sei auch die Absicht des Krankenanstaltenverbundes, da man dort einem besonderen Druck ausgesetzt sei. Man habe eine gute Gesprächsbasis mit der Stadt Wien: "Ich bin guter Dinge, dass man hier nachbessern wird."

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.