20.02.2018 12:19 |

Gedenken an Amok-Opfer

Liegender Protest von Waffengegnern in Washington

Die Proteste gegen die lockeren Waffengesetze in den USA gehen weiter: Vor dem Weißen Haus legten sich Jugendliche am Montagabend auf den Boden, um an die Toten durch Waffengewalt an Schulen zu erinnern.

Organisiert wurde der Protest von einer Gruppe namens "Teens for Gun Reforms", wie Medien berichteten. Sie wurde von mehreren Hundert Demonstranten unterstützt. Für den 24. März kündigten Waffengegner eine große Protestveranstaltung in Washington an.

Neuerliche Debatte über US-Waffengesetze
Der Amoklauf am Mittwoch an einer Schule in Florida mit 17 Toten hatten eine landesweite Welle des Protests ausgelöst und die Debatte über die US-Waffengesetze neu entfacht. Bereits am Wochenende hatten Überlebende des Massakers mit großer Empörung den Waffen-Lobbyismus in den USA angeprangert. "An jeden Politiker, der Spenden von der Waffenlobby NRA annimmt: Schande über euch!", rief die Schülerin Emma Gonzales am Samstag bei einer Protestkundgebung.

Trump will bessere Kontrollen beim Waffenkauf
Vom Präsidenten kommen unterdessen erste positive Signale für Waffengegner: Donald Trump will nach Angaben des Weißen Hauses eine bessere Überprüfung potenzieller Waffenkäufer unterstützen. Er habe am Freitag mit dem republikanischen Senator John Cornyn über einen entsprechenden Gesetzentwurf gesprochen, sagte Trump-Sprecherin Sarah Sanders.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen