Tablet noch erreicht:

Gestürzte Mühlviertlerin holte per Facebook Hilfe!

Das Handy war außer Reichweite - eine Mühlviertlerin (50) lag hilflos am Boden! Mit letzter Kraft konnte sie ihren Tablet-Computer erreichen und der Nachbarin via Facebook-Messenger eine Nachricht schreiben. So lief die Rettung an!

Die kranke Greinerin konnte nach dem Sturz die Beine nicht bewegen, nach Hilfe zu rufen war aussichtslos. Das Handy war auch nicht erreichbar. Irgendwie schaffte es die 50-Jährige aber, vom Boden aus das Tablet zu greifen und konnte so den Hilferuf absetzen. Die Nachbarin war zum Glück online und verständigte die Rettung!

Polizisten drückten Tür auf
Da die Wohnungstür auch noch zu, aber nicht abgesperrt war, konnten Polizisten diese eindrücken und das Rote Kreuz zur Patientin gelangen. Die war natürlich erleichtert, dass sie nicht stundenlang auf Hilfe hatte warten müssen, kam ins Linzer Uniklinikum.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol