Sa, 23. Juni 2018

1,6 Millionen Euro:

19.02.2018 20:38

Supercomputer ging in Linz in Betrieb

„MACH 2“ heißt das neue Juwel der Kepler-Uni in Linz und ist ein so genannter Supercomputer. Er wickelt 77,4 Billionen Rechenoperationen in der Sekunde ab und ist somit den Forschern eine große Hilfe. Den Computer werden auch andere Universitäten nutzen können.

1,6 Millionen Euro hat der Supercomputer das Forschungsministerium gekostet und wurde am Montag während eines Festakts an der Kepler-Uni symbolisch in Betrieb genommen. Tatsächlich hat „MACH 2“ mit seiner Arbeit schon begonnen. Als international konkurrenzfähiger Rechner soll er Wissenschaftlern nicht nur der JKU, sondern auch der Unis in Wien, Innsbruck uns Salzburg bei ihren Forschungsprojekten helfen.

Rektor Meinhard Lukas freute sich über die Kooperation mit den anderen Hochschulen: „Mit dem ,MACH 2’ kommen wir unserem Ziel ein Schritt näher: europäische Spitze.“ Der Computer folgt übrigens seinem Vorgänger „MACH“ von 2011 nach.

3D-Berechnungen und historische Texte
Ulrike Tanzer, Vizerektorin der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, lobte die vielfältigen Anwendungsgebiete des Supercomputers, der eher wie ein großer Wandschrank aussieht: „Wir führen damit 3D-Berechnungen in der Archäologie genauso durch wie die Transkription historischer Texte.“ An der JKU warten dagegen Projekte wie die Vorhersage von Wechselwirkungen bei Medikamenten oder Berechnungen zum Risikomanagement in der Finanzmathematik.

Jasmin Gaderer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.