Do, 21. Juni 2018

Universität Salzburg:

19.02.2018 17:20

Ein Molekül gegen den Krebs

Es könnte ein weiterer Meilenstein bei der Behandlung von Krebs sein: Salzburger Molekularbiologen haben ein Protein-Molekül entwickelt, das befallene Zellen zerstören kann. Das hieße für Patienten nicht nur mögliche effizientere Therapien, sondern auch deutlich weniger Nebenwirkungen.

Die Diagnose allein ist niederschmetternd, der Weg der Behandlung kein leichter: Üblicherweise  bekommen Patienten  eine Chemo- und Strahlentherapie, um schnell wachsende und gestreute Krebszellen zu töten – meist mit höchst unangenehmen Nebenwirkungen verbunden, da auch gesunde Zellen darunter leiden.

„Targeted Therapies“ ist der englische Fachbegriff der Biowissenschaften, zielgerichtete Therapien, der sich die Krebsforscher widmen. Wie eine Arbeitsgruppe  der  Universität Salzburg.  Mit ersten Erfolgen: Unter der Leitung von Uni-Professorin Chiara Cabrele hat nun Cornelia Roschger im Rahmen ihrer Doktorarbeit ein spiralförmiges Molekül entwickelt, unter dessen Wirkung sich die Krebszellen nicht mehr teilen und letztlich  absterben. „Dieses Molekül könnte eine breite Anwendung in der Krebstherapie haben“, ist sich  Cabrele sicher.

Basis des Moleküls sind die so genannten „Id-Proteine“. Ein Schlüssel-Element der menschlichen Entwicklung, das vor allem in der Phase vor der Geburt – bei Mensch und Tier – das Zellwachstum ankurbeln. Nach der Geburt werden die Proteine vom Körper nicht mehr gebraucht und salopp formuliert  ruhig gestellt.

Ausgenommen bei Krebs: „Hier werden die inaktiv gewordenen Id-Proteine jedoch wieder eingeschaltet. Sie nehmen in der Krebszelle ihre Funktion wieder auf und beschleunigen so ihr Wachstum. Das soll mit unserem neuen Therapieansatz verhindert werden“, erklärt Forscherin Roschger.

Cabrele: „Wenn man sie beeinflusst, wirkt sich dies nur dort aus, wo sie vorhanden und aktiv sind, und zwar eben nur in der Krebszelle. Auf dieser Grundlage könnten Arzneimittel entwickelt werden, die keine oder geringe Nebenwirkungen aufweisen“, wurden erste Wirkungen des Moleküls auf Brust- und Blasenkrebszellen untersucht.
Diese ersten vielversprechenden Erkenntnisse sollen nun optimiert werden.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.