Sa, 23. Juni 2018

505 Influenzakranke

19.02.2018 18:47

Grippeopfer sollen sich nicht ans Steuer setzen

Es ist weit schlimmer als im Vorjahr! Nicht weniger als 4483 Oberösterreicher liegen verkühlt und hustend im Bett. 502 leiden an der gefährlichen Influenza – 2017 waren es um diese Zeit nur 65. Doch wer jetzt krank ist, sollte beim Autofahren aufpassen und sich genau informieren, rät der ARBÖ.

Zum Start der Semesterferien sind die Zahlen der GKK dramatisch: Die Fälle an Erkältungskrankheiten stieg seit der Vorwoche um acht Prozent, die der Influenzaopfer um neun. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gab’s bei den Verkühlten ein Plus von mehr als 50 Prozent, die Zahl der Grippeopfer stieg fast um das Achtfache an.

Information ist wichtig
In diesem Zusammenhang rät der ARBÖ, sich vor Autofahrten im Krankenstand gewissenhaft darüber zu informieren, was genau erlaubt ist.

Vorsicht bei Medikamenten
Das Um und Auf sei die Verkehrssicherheit: Dauer-Nieser oder Fieberkranke hätten im Straßenverkehr nichts verloren, auch Medikamente können die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen. Der Rat des ARBÖ: Den Arzt am besten direkt fragen!

Johannes Nöbauer/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.