Mi, 20. Juni 2018

Mit Tochter verreist

19.02.2018 09:51

Hotel hält Vater für pädophil: Polizeieinsatz!

Als er mit seiner Tochter Stephanie seine schwerkranke Mutter besuchen wollte, ist der Brite Karl Pollard (46) beinahe verhaftet worden. Er nahm sich mit der 14-Jährigen ein Doppelzimmer in einem Hotel, in der Nähe des Krankenhauses, wo die Schwerkranke untergebracht war. Das Hotelpersonal dachte offenbar, dass er und seine minderjährige Tochter ein Liebespaar seien – und rief die Polizei wegen des Verdachts, Karl sei ein Pädophiler.

Die Familie aus Wales hat schwere Schicksalsschläge hinter sich: Karls Ehefrau Kim leidet an Multipler Sklerose und muss von ihrem Ehemann gepflegt werden. Anfang Februar folgte der nächste Schock: Auch die Großmutter der 14-jährigen Stephanie und die Mutter von Karl ist schwer krank und muss sich wegen eines aggressiven Lungenkrebses in Behandlung begeben.

In Hotel war nur mehr Doppelbett frei
Karl und Stephanie wollen ihrer Verwandten beistehen und nehmen dafür eine vierstündige Zugfahrt nach Macclesfield auf sich. Dort buchte der Vater das letzte Zimmer in einem Hotel, von dem man das Spital zu Fuß erreichen kann. "Es war nur ein Weg von 20 Minuten – das war der Grund, warum ich dieses Hotel ausgesucht hatte", schildert Karl gegenüber der "Daily Mail". Dass nur mehr ein Zimmer mit einem Doppelbett verfügbar war, nahmen die beiden deshalb auch gerne in Kauf.

"Als wir ankamen, warf mir die Rezeptionistin einen komischen Blick zu, aber ich dachte mir nichts dabei", so Karl. Stephanie und ihr Vater gingen schließlich aufs Zimmer, um ihre Sachen auszupacken. "Etwa zehn Minuten später klopfte es an der Tür. Eine Polizistin stand dort. Ich dachte zuerst, mit meiner Mutter oder meiner Frau wäre etwas passiert", schildert der Vater den Vorfall. Die Beamtin klärte den verdutzten Mann auf: Das Hotel habe die Exekutive gerufen. Der Verdachts: Karl sei ein Pädophiler und seine Tochter sein Opfer.

Tochter nach Polizeibefragung in Tränen aufgelöst und verstört
Karl und Stephanie wurden schließlich getrennt voneinander befragt – die Tochter sei danach sehr verstört gewesen und habe geweint, so Karl: "Sie hatte solche Angst – sie dachte, dass sie mich mitnehmen. Das ist mir noch nie passiert." Ein Hotelsprecher erklärte, dass das Personal in Verdachtsmomenten dazu angehalten sei, diese bei der Polizei zu melden, aber: "In diesem Fall lagen sie falsch." Auch die Polizei findet, das Hotel habe richtig reagiert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.