18.11.2002 08:37 |

Sonntagsspiele

Siege für Ried und Sturm

Die Rieder Wikinger holen mit einem knappen 1-0 Sieg die stolze Austria vom hohen Ross. Sturm Graz dreht in den letzten Minuten einen 0-1 Rückstand gegen Kärnten noch in einen 2-1 Sieg um.
Ried - Austria 1:0
Hochstimmung im Rieder Stadion, sogar Austria-MäzenFrank Stronach war mit nach Oberösterreich gekommen, um seinenMillionenkickern auf die Beine zu schauen. Nach den Ausfällenvon Djalminha, Janocko und Gilewicz durfte erstmals wieder derBrasilo Julio Cesar ran. Im Schongang wollte man die Rieder (wiedermit 10 Österreichern in der Startformation) locker ausspielen- das gelang aber nie. Zwar hatten die Oberösterreicher währenddes ganzen Spiels keine zwingende Torchance, bei der Austria hieltensich die Torchancen aber auch in Grenzen. Entscheidend dann die43. Spielminute: Ein Ball springt im Austria-Strafraum hoch ab,Julio Cesar verschätzt sich, geht mit hohem Bein in den Zweikampfmit Akagündüz. Der Rieder fällt, SchiedsirchterBrugger pfeift Elfmeter. Heftig umstritten, letztlich aber nichtmehr umkehrbar. Drechsel verwandelt sicher. Negativer Höhepunktin der 2. Hälfte: Ein Grassler-Ellbogencheck gegen Wagner.Der Rieder fliegt dafür vom Platz, aber auch die nominelleÜberlegenheit kann die Austria nicht mehr zum Ausgleich nützen.Nach dem Spiel ist für Austria-Trainer Daum der SchiedsrichterSchuld an der Niederlage. Überraschend gelassen Frank Stronach:"Ich bin nicht glücklich, aber auch nicht böse - wenigstenshaben wir gesehen, wo die Schwachstellen sind".
 
Sturm - Kärnten 2:0
Den Sturm-Spielern steckte noch deutlich der 120-Minuten-Thrillervon Sofia in den Beinen, dennoch versuchten die Grazer zu BeginnSpiel und Druck zu machen, was auch leidlich gelang. Die Kärntnerzeigten sich nach den letzten schlechten Spielen verunsichert.Millionenstürmer Amoah setzte sich auf Grazer Seite einigeMale gut in Szene und wurde gleich drei Mal elferreif gefoult.Der Pfiff blieb aber jedes Mal aus. Dafür gab es auf deranderen Seite Elfmeter: Golemac foult Maric. Der Gefoulte trittselbst an und scheitert an Penalty-Killer Weber, den Nachschusssetzt aber Ambrosius ins Netz - eine zu diesem Zeitpunkt völligunverdiente Führung der Kärntner.
Die Grazer gaben sich aber nicht auf und konnten schließlichauch ihre Ladehemmung ablegen: In der 83. Minute sorgte Szabicsfür den Ausgleich, in der Schlussminute gelang dem eben ersteingewechselten Nachwuchsspieler Rauter noch das 2-1. PikantesDetail am Rande: Schiedsrichter Hofmann zückte insgesamt11 Mal die Gelbe Karte. Zehn dieser Verwarnungen waren gegen KärntnerSpieler gerichtet.
Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten