Di, 14. August 2018

Bei Muslimen verpönt

14.02.2018 14:55

Valentinstag: Unverheiratete in Hotel verhaftet

Ausgerechnet am Tag der Liebe sind in Indonesien Dutzende Paare verhaftet worden. Der Grund: Sie hatten den Ehrentag romantisch gemeinsam in einem Hotelzimmer verbracht – ohne verheiratet zu sein. In dem muslimischen Land ist Sex vor der Ehe zwar nicht verboten, aber verpönt.

Die Razzia fand in der Stadt Surabaya statt, der zweitgrößten Stadt des Landes. Indonesien ist mit mehr als 250 Millionen Einwohnern das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Wie das Online-Portal Detik berichtete, klopften die Polizeibeamten an zahlreiche Hotelzimmer. Wenn ihnen nicht geöffnet wurde, versuchten sie, durchs Fenster einen Blick ins Zimmer zu werfen. Polizeisprecher Joko Wiyono sagte: "Wir haben 22 Paare gestellt, aber wir sind noch nicht durch."

Wo der Valentinstag verboten ist
In einigen Städten in Indonesien war es grundsätzlich verboten, den Valentinstag zu feiern. Das muslimische Land ist damit nicht allein: In Pakistan wurde bereits vergangenes Jahr per Gerichtsbeschluss untersagt, Werbung zum Valentinstag zu verbreiten oder öffentlich zu feiern. Der Anlass war eine Privatklage eines Mannes: Er vermutete hinter dem Feiertag einen „Deckmantel“ um „Unmoral, Nacktheit und Unanständigkeit“ zu verbreiten. Diese Ansicht wird auch von religiösen Gruppen wie Jamaat-e Islami geteilt.

In Malaysia verhängte der Rat für islamische Angelegenheiten ein Verbot für den Valentinstag. Wie auch 2017 machte die Muslimische Jugendvereinigung Malaysias gegen den Feiertag mobil.

Noch strenger geht es in Saudi-Arabien zu. Dort wacht die Religionspolizei darüber, dass der Valentinstag nicht gefeiert wird. Laut "Bild" ist es schon Tage vor dem 14. Februar verboten, Schokoladepralinen in Herzform sowie rote Rosen zu kaufen.

Im Iran wurden Geschäfte 2016 von der Polizei davor gewarnt, Valentinstags-Rituale zu unterstützen. Gastronomen sollen zudem nicht zulassen, dass sich Pärchen in ihrem Lokal etwas schenken – sonst drohten Strafen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
„Kein Rosinenpicken“
Brexit: Strache stellt sich hinter EU-Kommission
Österreich
Champions League
LIVE: RB Salzburg will auch bei Tetovo siegen!
Fußball International
Nach Vergewaltigung
Versuchter Mord an Ex-Geliebten: 18 Jahre Haft
Österreich
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.