So, 23. September 2018

Sportlerin verblutete

13.02.2018 05:42

Zusammenstöße auf Pisten werden oft unterschätzt

Zusammenstöße auf Skipisten werden oftmals in ihrer Gefährlichkeit unterschätzt – darauf weist Chirurgie-Primar Robert Pehn vom LKH Kirchdorf angesichts des Todesdramas um eine Mühlviertler Psychologin hin. Die 52-Jährige war nach der Kollision mit einem Snowboarder innerlich verblutet.

Es war wohl schicksalhaft: Die Gramastettner Psychologin Susanne Buchrucker wurde beim Zusammenstoß mit einem 19-jährigen holländischen Snowboarder auf einer Skipiste in Saalbach-Hinterglemm (Sbg.) so schwer verletzt, dass sie 30 Minuten nach der Einlieferung im Spital innerlich verblutete. Sie hatte Rippenbrüche und einen Leberriss erlitten, so die Erstdiagnose.

So schwere innere Verletzungen sind selten
Unfallchirurgie-Primar Robert Pehn vom LKH Kirchdorf an der Krems betreut mit seinem Team pro Jahr 500 bis 600 verletzte Wintersportler und sagt: „Kollisionen mit Menschen oder Hindernissen sind immer sehr problematisch. Typische Verletzungsmuster sind Rippenbrüche und Risse in den inneren Organen. Wir haben solche lebensbedrohlichen Fälle etwa jedes zweite Jahr. Da kommen Patienten zu uns rein, die sind schon ganz weiß im Gesicht. Zum Glück kann man mit einem CT relativ rasch eine Diagnose erstellen. Wenn aber der Blutverlust schon zu groß ist, verliert man den Patienten.“

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.