Mo, 16. Juli 2018

Nach Schweißarbeiten:

08.02.2018 11:37

Zehn Feuerwehren löschten Großbrand im Innviertel

Lichterloh brannte am Mittwochabend eine Werkstätte in St. Roman. Zehn Feuerwehren rückten an, konnten das Gebäude aber nicht mehr retten.

Der 57-jährige Besitzer der Werkstätte bemerkte von seinem Büro aus die Flammen am Mittwochabend, alarmierte sofort die Feuerwehr. Er sah jedoch sofort, dass Löschversuche seinerseits zwecklos waren, denn das Feuer loderte bereits meterhoch in den Himmel. So beschränkte er sich darauf, dass er mehrere Fahrzeuge, die in der Nähe standen, in Sicherheit brachte.

Zehn Feuerwehren im Großeinsatz
Alle Florianijünger aus dem Umkreis wurden zu dem Großbrand hinzugezogen, das Gebäude samt Werkzeugen und einem Traktor samt Anhänger konnte aber nicht gerettet werden. Der Schaden ist enorm. Schuld an dem Brand dürfte aber der Besitzer selbst sein - er hatte in den Stunden davor in der Werkstatt Schweißarbeiten durchgeführt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.