Di, 21. August 2018

Starker Rückgang

06.02.2018 09:31

3300 weniger Asylwerber als noch vor einem Jahr

Nach fast vier Jahren ist in Oberösterreich die Zahl der Asylwerber wieder unter 10.000 gesunken. Exakt 9815 Flüchtlinge waren Anfang des Monats in der Grundversorgung. Das sind aber noch immer um 5053 Personen mehr als Ende 2014. Zu Beginn des Jahres 2017 suchten 13.154 Menschen um ein Bleiberecht an.

„Die Zahl der Asylwerber geht  weiterhin schrittweise leicht zurück“, erklärt Integrationslandesrat Rudi Anschober von den Grünen. Das hat vorrangig zwei Gründe. Im Vergleich zu den letzten drei Jahren suchen wieder weniger Menschen um Asyl an. Im Ministerium werden die Verfahren aber auch um einiges rascher abgewickelt.

Kritik an langen Verfahren
„Die Ausstellung der Bescheide muss aber noch schneller werden, etwa durch eine Personalaufstockung“, kritisiert der freiheitliche Landtagsklubchef Herwig Mahr. So werden in der Schweiz die Anträge in 50 bis höchstens 150 Tagen abgewickelt, während sich in Österreich  das Prozedere über Jahre zieht. „Und wenn es ein , Nein‘ ist, muss es auch dabei bleiben“, ärgern Mahr auch die vielen Berufungen.  Beinahe  40 Prozent der Flüchtlinge sind trotz negativem Erstbescheid weiter in der Grundversorgung.

Zwei  Drittel der Flüchtlinge sind Männer
Insgesamt befanden sich Anfang Februar 9815 Flüchtlinge in Oberösterreich. Davon  sind zwei Drittel Männer. 250 Asylwerber sind unbegleitete Minderjährige.

375 Quartiere in Betrieb
2204 Flüchtlinge sind aktuell im Privatverzug. Trotz einiger Schließungen sind  375 Quartiere in Betrieb. „Die dezentrale Struktur muss erhalten bleiben“,  hat Anschober wenig Freude mit den  Plänen der Bundesregierung für eine  Zentralisierung der Quartiere. 

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.