Di, 21. August 2018

Vier Verletzte

05.02.2018 18:45

Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft

Insgesamt zehn Asylwerber aus Afghanistan gingen am Montag in einem Ferlacher Asylquartier aufeinander los. Die zwischen 13 und 20 Jahre alten Burschen konnten erst durch einschreitende Polizisten auseinandergebracht werden. Zwei Verletzte mussten ins Klinikum.  Der Grund für die Rauferei ist noch unklar.

Alles begann am Montagmorgen mit einer verbalen Auseinandersetzung, die sich jedoch derartig hochgeschaukelt hatte, dass die Situation schließlich völlig eskalierte und die jungen Afghanen aufeinander losgingen. Einschreitende Polizisten gelang es, die die Streithähne auseinanderzubringen. „Bei dem Raufhandel wurden vier Personen verletzt, wobei zwei Burschen  ins Klinikum  eingeliefert werden mussten“, schildert ein Polizist: „Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen.“

Betretungsverbote wurden verhängt
Bei zwei beteiligten Raufbolden stellten die Beamten zudem noch eine Alkoholisierung fest. „Gegen drei Asylwerber musste ein Betretungsverbot ausgesprochen werden. Sie wurden in andere Kärntner Unterkünfte verlegt.  Erforderliche Anzeigen werden erstattet“, ergänzt der Polizeibeamte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.