Sa, 21. Juli 2018

Brisante Prüfung:

04.02.2018 10:28

„Dicke Luft“ im Landesrechnungshof

Gerade erst hat der Landesrechnungshof hauptsächlich politisch bedingte Missstände in der Gemeindeaufsicht des Landes Oberösterreich aufgerollt, schon tickt in den Händen von Direktor Friedrich Pammer die nächste „Bombe“, nämlich der kommende Prüfbericht über die Luftgüte in Oberösterreich, vor allem im Großraum Linz, und über die Maßnahmen zur Einhaltung der Grenzwerte.

Die  voraussichtliche Diagnose  in der Kürzestform: Die Stickstoffdioxid-Werte (vor allem aus den Dieselabgasen von Pkw, Lkw und Schiffen) sind zu schlecht und die Maßnahmen zur Verbesserung seit langem unzureichend. Weshalb auch hohe Strafzahlungen seitens der EU-Kommission drohen – der finanzielle Ansatzpunkt für die Rechnungshofprüfer, falls sich jemand wundert, warum die jetzt auch schon bei der Luftgüte mitreden.

Folgen an der A1 und in Linz
Aus der Sicht von Vertretern der Devise „Freie Fahrt für freie Bürger“ wird der Rechnungshof so etwas wie die Büchse der Pandora aufmachen, nämlich  an der Westautobahn im Grenzgebiet zu Niederösterreich (Enns-Kristein), als auch in der Linzer Innenstadt.

Denn herauskommen kann angesichts der seit vielen Jahren bestehenden Grenzüberschreitungen in Kristein und beim Römerbergtunnel (Südportal) nur die Forderung nach schärferen Maßnahmen: Auf der A 1 ein „Lufthunderter“, der weit öfter und weit tiefer, nämlich auch mal mit 80km/h, geschaltet wird, sowie ausgedehntere Lkw-Fahrverbote.  Und  für die Linzer Innenstadt eine Umweltzone zumindest für Dieselfahrzeuge der Abgasklassen Euro 0 bis 3.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.