Do, 19. Juli 2018

Waffe im Rucksack

02.02.2018 11:10

Schülerin löste fatale Schüsse unabsichtlich aus

"Ich wollte das nicht!" Das beteuert jene zwölfjährige US-Schülerin, die festgenommen wurde, nachdem zwei Mitschüler in einem Klassenzimmer von Schüssen aus ihrer Waffe getroffen wurden. Die Waffe habe sie nicht absichtlich abgefeuert, sagt sie. Laut Polizei fiel der Rucksack der Verdächtigen zu Boden, in dem sich eine geladenen Waffe befand - und diese ging los.

Der tragische Vorfall ereignete sich am Donnerstag kurz vor 9 Uhr früh Ortszeit an der Salvador Castro Middle School im Stadtteil Westlake. Plötzlich fielen Schüsse, zwei 15-jährige Schüler, ein Bursch und ein Mädchen, wurden getroffen. Das Mädchen wurde nur am Handgelenk verletzt, der 15-Jährige aber am Kopf erwischt und befindet sich im kritischem, aber stabilem Zustand. Laut den Ärzten hatte er "extremes Glück".

Wird wegen fahrlässigem Auslösen einer Schusswaffe angeklagt
Ein Mitschüler der Festgenommenen schilderte der Polizei, dass die Zwölfjährige geweint und "Das habe ich nicht gewollt" geschluchzt habe. Ihm habe sie erzählt, dass die Waffe in ihrem Rucksack gewesen und von alleine losgegangen sei, als sie die Tasche fallen gelassen habe. Ein weiterer Mitschüler sagte, das Mädchen habe niemanden verletzen wollen, die Schülerin habe die Waffe für ein Spielzeug gehalten. Der Zwölfjährigen wird nun fahrlässiges Auslösen einer Schusswaffe vorgeworfen.

Drei weitere Menschen - zwei elf und zwölf Jahre alte Kinder und eine 30-jährige Angestellte der Schule - seien leicht verletzt worden. Sie hätten im Chaos nach den Schüssen Abschürfungen erlitten, teilte die örtliche Feuerwehr mit. 

Auch am selben Tag Waffenkontrolle an der Schule
Wie die Zwölfjährige an die Waffe gekommen war und wieso sie sie mit zur Schule genommen hatte, ist noch unklar. "Das müssen wir herausfinden", hieß es von der Polizei. Waffenbesitzer hätten schließlich die gesetzliche Pflicht, ihre Waffen so zu sichern, dass Kinder und Jugendliche nicht an sie herankommen können. Zudem würde es an den Middle und Highschools des Bezirks Metaldetektoren und unangekündigte Waffenkontrollen geben. So gab eine 13-jährige Schülerin an, dassam Donnerstag eine solche Kontrolle stattgefunden habe. Die Mittelschule nördlich des Stadtzentrums von Los Angeles hat rund 370 Schüler.

Es war die dritte Schießerei an einer US-Schule in den vergangenen Wochen. Am 23. Jänner kamen in einer Schule im Bundesstaat Kentucky zwei Schüler ums Leben, 17 weitere wurden verletzt. Einen Tag zuvor war an einer Schule in Texas ein 15-jähriger Schüler verletzt worden. Die Schützen, die jeweils gleich festgenommen wurden, waren in beiden Fällen Mitschüler.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.