Di, 17. Juli 2018

Treffen in der Hofburg

31.01.2018 15:06

Antrittsbesuch: Sobotka zu Gast bei Van der Bellen

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat am Mittwoch seinen offiziellen Antrittsbesuch bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen absolviert. Thema war dabei unter anderem das heurige Gedenkjahr und die NS-Liederbuch-Affäre um den niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer. "Ich habe bereits mehrmals klargemacht, dass derartige Dinge in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Es gibt in dieser Frage keinen Interpretationsspielraum. Hier sind wir den Opfern des Holocaust und künftigen Generationen verpflichtet", sagte Sobotka nach dem Treffen in der Hofburg. Das Auflösungsverfahren gegen die Burschenschaft Germania begrüßte Sobotka "ganz klar".

Das Gespräch mit den Bundespräsidenten bezeichnete Sobotka generell als sehr gut und freundschaftlich. "Der Bundespräsident und ich stimmen überein, dass das Be- und Gedenkjahr 2018 eine zentrale Rolle einnimmt. Das Fernbleiben der Israelitischen Kultusgemeinde beim Gedenktag im Parlament letzte Woche hat klargemacht, dass viele Wunden noch immer nicht verheilt und wir mit unserer Geschichte noch immer nicht im Reinen sind. Sowohl der Bundespräsident als auch ich werden daher alles unternehmen, um hier Brücken zu bauen", so Sobotka.

Sobotka forciert "Öffnung des Hohen Hauses"
Ein weiteres Thema waren Sobotkas Vorhaben und Ziele in seiner neuen Funktion: "In einer Zeit, in der manche versuchen, die Demokratie infrage zu stellen, möchte ich als Nationalratspräsident bewusst eine Öffnung des Hohen Hauses forcieren. Das Parlament ist kein abstraktes Gebilde, sondern jener Ort, wo die Bedürfnisse und Sorgen der Menschen unmittelbar durch die Abgeordneten vertreten werden."

Parlament als Ort der Begegnung
Das Hohe Haus soll laut Sobotka ein Ort der Begegnung werden. "Das beinhaltet die Zivilgesellschaft ebenso wie Künstler und Interessensvertretungen. Unser Parlament wird bereits saniert, ich will dafür sorgen, dass auch unser Zugang zu einer offenen und lebhaften Demokratie erneuert wird." International will Sobotka die Kooperation mit jüngeren Demokratien und den Balkanstaaten stärken.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.