Do, 19. Juli 2018

Hitzige Debatte

31.01.2018 13:20

Gerüchte um Standort: Widerstand gegen Gefängnis

Es sind zwar alles nur Gerüchte – und dennoch sorgt die bloße Möglichkeit, die Justizanstalt Krems-Stein könnte ins nahe Mautern umsiedeln, dort schon jetzt für hitzige Debatten im Gemeinderat. Die Gegner kritisieren unter anderem das Sicherheitsrisiko, andererseits bringt der berüchtigte „Felsen“ eine Million Euro pro Jahr.

Anrainer hätten die Justizanstalt in Krems-Stein lieber heute als morgen geschlossen. Tatsächlich sucht man im Ministerium schon nach neuen Standorten. Wie berichtet, kommt neben dem Truppenübungsplatz Allentsteig auch ein Areal neben der Kaserne Mautern in Frage. Ob das für die Gemeinde eine gute Sache ist, darüber scheiden sich die Geister. Es ist von einem Sicherheitsrisiko die Rede – und auch von negativen Auswirkungen für den Ruf des Tourismusortes. Andererseits brächte das Gefängnis viel Geld in die Gemeindekasse.

Eine Million Euro spült die Justizanstalt jedes Jahr ins Kremser Stadtbudget. Darum ist die Absiedelung auch hier nicht unumstritten. Für die Politik ist aber klar: Eine Nachnutzung des Grundstücks für Wohnbau oder als Universitätscampus wäre eine attraktive Alternative …

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.