Di, 21. August 2018

864 Euro gefordert

31.01.2018 19:41

Wien: Pflegeheim wirft GIS-Schuldeneintreiber raus

So umstritten der Zwangsgebührenmoloch ORF sein Programm gestaltet, so zweifelhaft sind auch die Methoden des Gebühren Info Services (GIS). Bei einer 83-Jährigen im Liesinger Pflegeheim in Wien wollte ein Inkassomitarbeiter 864 Euro Schulden eintreiben. Nur: Die Frau hatte ein Guthaben.

Eine resolute Pflegerin wurde dabei zur "Heldin". Sie warf den Schuldeneintreiber kurzerhand aus dem Haus. "Der Mann hatte sich nicht einmal richtig ausweisen können", sagt der Sohn der Patientin, Gerhard H.

Als seine Mutter 2016 ins Heim in die Haeckelstraße übersiedelte, hatte er alle Empfangsgeräte abgemeldet. Die GIS bestätigte das schriftlich. Trotzdem trudelte im Vorjahr eine ultimative Zahlungsaufforderung über einen angeblichen Gebührenrückstand ins Haus.

Gerhard H. reklamierte und fand heraus: "Im Grätzel wohnt eine Frau, die so wie meine Mutter heißt. Aber mit anderer Teilnehmernummer." Die Infoscore Austria, das Inkasso-Büro der GIS, blieb davon unbeeindruckt und ließ den Exekutor anrücken – der scheiterte.

"Ich danke dem Heim. Meine Mutter wäre sicher schockiert gewesen", so Gerhard H. Die GIS überwies nun 24 Euro. Hedwig H. hatte ein Guthaben.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.