Mo, 16. Juli 2018

Wegen Fahrlässigkeit

29.01.2018 18:16

Zugdrama in Mailand: Ermittlungen gegen Manager

Nach dem Zugunglück am Donnerstag nahe Mailand, bei dem drei Frauen ums Leben gekommen und weitere 46 Menschen verletzt worden waren, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft am Montag Ermittlungen gegen vier Personen aufgenommen. Zu ihnen zählen die Geschäftsführerin und der operative Direktor der regionalen Bahngesellschaft Trenord, der Betreiberin des verunglückten Zuges.

Ermittlungen laufen auch gegen den Geschäftsführer und den Generaldirektor des Bahnnetzbetreibers RFI. Der Vorwurf lautet auf Fahrlässigkeit, berichteten italienische Medien. Einvernahmen sollen in den nächsten Tagen erfolgen. Ermittlungen zur Ursache des Unglücks haben auch das Verkehrsministerium und die RFI-Gesellschaft aufgenommen.

Einige Räder des Zuges waren zwei Kilometer vor dem Unglücksort in Pioltello aus den Schienen gesprungen. Die Garnitur kollidierte daraufhin mit mehreren Strommasten neben der Strecke.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.