Mo, 23. Juli 2018

Aufregung in Kramsach

30.01.2018 07:08

Künstler-Grab ist Oberhirten ein Dorn im Auge

Er hat seiner Mutter Maria am Sterbebett ein schönes Grab versprochen. Und Alois Schild hielt, was er versprach. Der Kramsacher Künstler gestaltete ein Mariengrab – mit den Symbolen für Tränen, einer Wolke und Zacken, die auf die Krönung durch Gott selbst verweisen sollen. Nun soll das Kunstwerk verschwinden.

„Er wollte sich damit kein Denkmal schaffen, wollte nicht provozieren und es stößt sich niemand an diesem Grab“, erklärt Rechtsanwältin Inge Margreiter. „Aber hier will man offenbar ein Exempel statuieren.“

Die Rede ist von einem Grab am Friedhof der Wallfahrtskirche Mariathal, das dem Pfarrgemeinderat seit der Neugestaltung im Jahr 2015 ein Dorn im Auge ist.

Einfassung aus Metall
Ein offizieller Grund: Schild verwendete für die Grabeinfassung verzinktes Metall und nicht, wie in der Friedhofsordnung von 2005 verankert, einen Kunst- oder Naturstein. Ein fehlendes Kreuz hat der renommierte Künstler, wie von ihm gewünscht, hinzugefügt. Und auch der Kies, der die Grabstätte bedeckte, wurde bepflanzt. „Aber das Kunstwerk will ich nicht zerstören“, sagt der Unterländer.

Abriss des Kunstwerks?
Der Erzdiözese Salzburg sind die bisherigen Veränderungen nicht genug. Mitte Jänner trudelte bei Rechtsanwältin Margreiter der „Abrissbescheid“ für die Grabeinfassung ein. „Und das, obwohl noch nicht geklärt ist, ob die Friedhofsordnung von 2005 überhaupt herangezogen werden kann. Schließlich bestehen die Grabnutzungsrechte der Familie Schild schon seit 1973. Und eine frühere Friedhofsordnung war schlicht nicht Vertragsbestandteil“, glaubt die Juristin, die sich nun wohl gezwungen sieht, eine Unterlassungsklage mit einstweiliger Verfügung einzureichen.

Den einzigen Fehler den Schild eingesteht: Er hat 2015 für die Neugestaltung nicht angesucht. „Aber das macht niemand“, ist er überzeugt. Wird das Grab „nun mutwillig zerstört, wäre dies Störung der Totenruhe und somit eine Grabschändung“, ist Michael Geiger, ein Freund von Schild, erbost.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.