Di, 21. August 2018

Verkehr steigt an

29.01.2018 15:20

Lobautunnel: Studien zeigen keine Alternative

2015 hatte Wiens grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou Alternativen zum Lobautunnel versprochen. Und 2016. Und 2017. Am Montag passierte es tatsächlich: Sie präsentierte zwei teure Studien, allerdings keine Alternative. "Die einzige Alternative zum Tunnel ist kein Tunnel", hieß es. Und: Viel besser wäre es, in die Öffis und das Parkpickerl zu investieren, so das grüne Fazit.

Einfach erklärt: Es gibt vier Verkehrsszenarien, die die Experten für 2030 ausmalen. "Bleibt alles, wie es ist, erstickt Wien im Verkehr", fasst Vassilakou Szenario 1 zusammen. Kommt der Tunnel alleine, steigt der Pkw-Anteil 2030 ebenfalls massiv an - um 26,3 Prozent bzw. 305.000 Fahrzeuge pro Tag. Also kommen zwei "gute" Szenarien ins Spiel: Die eine Möglichkeit sieht einen Tunnel mit Ausbau des öffentlichen Verkehrs plus flächendeckender Parkraumbewirtschaftung vor, die andere das Öffi-Parkraum-Paket ohne Tunnel. Beide führen zur Reduktion des Verkehrsanteils. Für Vassilakou ist klar, dass es sinnvoller wäre, in Öffis zu investieren als in einen milliardenteuren Tunnel. "Doch die Gerichte haben nun zu entscheiden."

Für die Erkenntnis, dass die öffentliche Verkehrsanbindung Richtung Floridsdorf und Donaustadt verbessert werden muss, hätte die Stadt freilich keine Studie für 167.000 Euro beauftragen müssen. "Dazu ist ein Quantum Hausverstand notwendig", kritisiert die ÖVP die Steuergeldverschwendung.

Der neue Wiener SPÖ-Chef Michael Ludwig stellt klar: "Die rasche Realisierung des Lobautunnels ist eines der wesentlichen Vorhaben zur Entspannung der Verkehrssituation." "Natürlich" trete er gemeinsam mit Vassilakou für die Umsetzung der Begleitmaßnahmen ein.

Magda Dedagic/Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.