Di, 14. August 2018

Landbauer bleibt

28.01.2018 17:38

Vilimsky: „Wir werden niemanden austauschen“

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky hat bereits kurz nach der ersten Hochrechnung zur niederösterreichischen Landtagswahl versichert, dass Udo Landbauer nicht zurücktreten müssen werde. "Wir werden niemanden austauschen", erklärte er in einem Statement im ORF.

Auf die Frage, ob Landbauer in der Landesregierung vertreten sein werde, antwortete Vilimsky ausweichend. Dies sei "Sache der niederösterreichischen FPÖ", betonte Vilimsky dann gegenüber der APA. "Wir reden den anderen in Personalfragen auch nicht drein", sagte Vilimsky zur Ankündigung von Landeshauptfrau Mikl-Leitner, nicht mit Landbauer zusammenarbeiten zu wollen.

Wie berichtet, hatte die Burschenschaft des FPÖ-NÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer - die Germania zu Wiener Neustadt - ein Liederbuch mit antisemitischen Texten herausgegeben. Landbauer war stellvertretender Obmann der Burschenschaft und legte seine Mitgliedschaft zurück. Dennoch forderte Bundespräsident Alexander Van der Bellen seinen Rücktritt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.