Di, 14. August 2018

Ephesos-Streit gelöst

25.01.2018 14:06

Zartes Tauwetter nach Kneissl-Besuch in Istanbul

Zartes Tauwetter herrscht zwischen der Türkei und Österreich: Auf Einladung traf Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) am Donnerstag im osmanischen Dolmabahce-Palast in der Bosporus-Metropole Istanbul ihren Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu. Ein erstes Abtasten, wie Kneissl zur "Krone" sagt, nach den schweren Verwerfungen in den vergangenen zwei Jahren. Ihr türkischer Kollege spricht gar schon vom Öffnen einer neuen Seite in den Beziehungen.

Das größte Problem hat die Türkei mit der offenen Forderung Österreichs, die Verhandlungen über einen EU-Beitritt einzustellen. An diesem klaren österreichischen Standpunkt hat sich auch nichts geändert. Dennoch: "Es gibt den Wunsch nach einer Wiederbelebung der Beziehungen", sagt Kneissl. Und es gibt diesen durchaus auf beiden Seiten. "Es geht um eine atmosphärische Verbesserung des Klimas", wie Kneissl erklärt.

Schimpftirade gegen neue Regierung
Nach den Wahlen in Frankreich, Deutschland und auch Österreich setzt die Türkei offenbar auf eine Charme-Offensive, um die schwer angeschlagenen Beziehungen zur EU wieder zu verbessern. Dass dies nicht immer so leicht ist, zeigen etwa die jüngsten Schimpfkanonaden des türkischen Europaministers in Richtung neuer Regierung. Das Bemühen ist dennoch erkennbar.

Österreichische Archäologen dürfen zurück nach Ephesos 
Erste Erfolge: Es soll ein gemeinsames österreichisch-türkisches Kulturjahr geben. Und Österreich wird die archäologischen Grabungen in Ephesos, die es seit 1885 geleitet hat, die zuletzt aber von der Türkei unterbunden worden sind, wieder aufnehmen.

Lage entspannt sich
Sogar die Ablehnung eines EU-Beitritts durch Österreich sieht man mittlerweile in der Türkei etwas entspannter. Cavusoglu findet zwar weiterhin harte Worte, fügt dann aber hinzu, dass ja auch 75 Prozent der türkischen Bevölkerung gegen einen Beitritt seien. 
Wir sollten uns auf das Positive konzentrieren und mehr miteinander als übereinander reden, sind sich beide Minister einig.

Christian Hauenstein, Kronen Zeitung, aus Istanbul

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.