Do, 19. Juli 2018

Brennpunkt Wien

24.01.2018 18:36

Akademikerball, Demos: „Großkampftag“ für Polizei

Mit einem wahren "Großkampftag" rechnet die Wiener Polizei laut Informationen der "Krone" am Freitag. Größter und schwerster Brocken für die Exekutive: der Akademikerball mitsamt seinen zahlreichen Demonstrationen und Kundgebungen, die den Beamten wohl einiges an Kraft und Nervenstärke abverlangen werden. An diesem Tag steht auch der Staatsbesuch des kolumbianischen Präsidenten an. Und nur einen Tag später wählt die Wiener SPÖ den Nachfolger von Michael Häupl.

An Entspannung wird am Freitag für die Exekutive wohl nicht zu denken sein, zumal der umstrittenste Ball Österreichs über die Bühne geht und damit gleichzeitig auch der "größte Polizeieinsatz des Landes", wie Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl bereits in der Vorwoche erklärt hatte. Gerüstet ist die Exekutive auf jeden Fall, 3000 Beamte, teils auch aus den Bundesländern, sollen rund um den Akademikerball für Ordnung sorgen. Mit Gegenwehr, zahlreichen Störenfrieden und aufgeheizter Stimmung ist heuer verstärkt zu rechnen, da im Vorfeld bereits kräftig gegen den Ball und auch die amtierende Regierung mobilgemacht wurde. "Wir rechnen mit gewaltbereiten Teilnehmern", es "wird nicht so friedlich wie in den letzten beiden Jahren", so Pürstl.

Bis Mittwochnachmittag wurden bei der Exekutive jedenfalls zwei Demozüge und vier Standkundgebungen angemeldet. Ein Demozug soll am Wallensteinplatz in der Brigittenau, ein zweiter bei der Universität starten, ehe sich die beiden zusammenschließen und in Richtung Girardipark am Karlsplatz ziehen. Dort soll dann die Schlusskundgebung stattfinden. Angemeldet wurden die Veranstaltungen für rund 1000 Menschen, allerdings werde seitens der Behörden mit mehreren Tausend Teilnehmern gerechnet, sagte die Leiterin der Pressestelle der Wiener Polizei, Daniela Tunst, am Mittwoch. Zudem werde es auch heuer eine Sperrzone rund um die Hofburg geben - wie umfangreich diese gestaltet sein wird, muss jedoch noch geklärt werden.

Sicherheitsmaßnahmen auch in der Hofburg
Sicherheitsvorkehrungen wurden auch in der Hofburg selbst getroffen: So wurden etwa zusätzlich Kameras installiert sowie eine Gesichtserkennungs-Software gekauft. Auch Metalldetektoren befinden sich im Eingangsbereich – nicht zuletzt aufgrund der Ankündigung der links-aktivistischen, satirischen "Burschenschaft Hysteria", die "Mitternachtseinlage" beim Akademikerball zu gestalten.

Für die Autofahrer bedeutet der Freitag jedenfalls eines: Stau - weshalb die Innenstadt auch so gut es geht gemieden werden sollte. So werde die Ringstraße ab der Johannesgasse ab 16 Uhr gesperrt, berichtete der ÖAMTC. Auch die "Zweierlinie" wird ab diesem Zeitpunkt zwischen Neustiftgasse und Schwarzenbergplatz nicht befahrbar sein. Behinderungen werden aber auch in der Leopoldstadt und der Brigittenau erwartet.

Staatsbesuch - und noch eine Demo
Als wäre das nicht schon genug, steht am Freitag noch ein weiterer Termin auf dem Plan, bei dem die Unterstützung der Exekutive vonnöten ist: Bundespräsident Alexander Van der Bellen empfängt 
den kolumbianischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos Calderon. Für Santos, der von mehreren Ministern begleitet wird, ist ein Empfang mit militärischen Ehren vorgesehen, weiters sind Treffen mit Bundeskanzler Sebastian Kurz und Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka geplant.

Zeit zum Durchatmen bleibt danach für die Wiener Polizei jedoch nicht: Am Samstagnachmittag muss in der City erneut für Ordnung gesorgt werden - und zwar vor der Oper, wo für 14 Uhr eine Kurden-Demo geplant ist.

Wiener SPÖ wählt neuen Vorsitzenden
Dieser Polizeieinsatz findet gleichzeitig mit einem für Wien wegweisenden Ereignis statt: Am Samstag entscheidet sich, wer neuer Vorsitzender der Wiener SPÖ und damit in weiterer Folge Bürgermeister wird. Beim Landesparteitag wählen knapp 1000 Delegierte den Nachfolger von Michael Häupl. Zur Wahl stellen sich Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und der geschäftsführende Parlamentsklubobmann Andreas Schieder.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.