Mi, 18. Juli 2018

Aus Angst vor Lawinen

23.01.2018 21:22

Deutscher saß 9 Tage in Salzburger Biwakhütte fest

Ein 44-jähriger Mann aus Deutschland hat im Salzburger Pinzgau notgedrungen acht Nächte in einer kleinen Biwakhütte in den Loferer Steinbergen ausgeharrt. Der Bergsteiger war bereits am 15. Jänner von St. Martin bei Lofer mit seinen Schneeschuhen zur "Prax Biwakhütte" aufgebrochen. Er wollte in der kleinen Holzhütte in 1800 Metern Seehöhe eine Nacht verbringen.

Als er am nächsten Tag absteigen wollte, herrschte allerdings ein Schneesturm. Deshalb verschob er den Abstieg immer wieder. Nachdem der Schneefall die ganze Zeit anhielt und in den vergangenen Tagen noch zunahm, wagte es der Mann wegen der hohen Lawinengefahr nicht mehr, die Hütte zu verlassen. Schließlich entschloss er sich am Dienstag, die Bergrettung zu rufen.

Polizeihubschrauber holte Wanderer ab
Da ein Aufstieg zur Hütte aufgrund der hohen Lawinenwarnstufe nicht möglich war, wurde der 44-Jährige von einem Polizeihubschrauber geborgen. Der Mann war laut Polizei für das Unternehmen gut ausgerüstet. Er hatte zunächst ausreichend zu essen, sein Proviant war aber eigenen Angaben zufolge nach sechs Tagen erschöpft. Er meinte auch, dass die Wetter-App, die er auf sein Handy geladen hatte, völlig falsche Prognosen angezeigt habe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.