Do, 19. Juli 2018

Zwei Jahre bedingt

23.01.2018 18:08

Jungbauer zündete eigenen Stall an

Am Landesgericht Klagenfurt musste sich am Dienstag ein Jungbauer (22) aus dem Gailtal wegen Brandstiftung verantworten. Er hatte im April 2016 nach einem Gasthausbesuch seinen eigenen Stall angezündet. 150 Feuerwehrleute konnten ein Übergreifen der Flammen aufs Wohnhaus und Nachbargebäude verhindern.

Was in der Nacht auf den 12. April 2016 aber wirklich geschehen ist, wird wohl nie restlos aufgeklärt werden können. Erinnerungslücken an den Vorfall, bei dem das Wirtschaftsgebäude lichterloh in Flammen aufgegangen ist, plagen den 22-jährigen Landwirt, der am Dienstag von einem Schöffensenat wegen Brandstiftung verurteilt wurde.

Auch mit den Folgeschäden, die er durch lebensbedrohliche Verbrennungen erlitten hat, wird der Mann sein Leben lang zu kämpfen haben. Und genau diese Verbrennungen seien laut Gutachten darauf zurückzuführen, dass sich der Beschuldigte in unmittelbarer Nähe des Brandherdes und einer explosionsartigen Verpuffung aufgehalten habe.

Belastend auch die Aufzeichnung der damaligen Alarmierung durch die Mutter: Sie sagte aufgeregt, dass ihr Sohn den Stall angezündet habe. Zum Ende des Bandes lässt sie ihren Sohn noch wissen, dass er „do aber an Muards-Schas gebaut“ hätte. Genug für den Schöffensenat: Zwei Jahre bedingt, nicht rechtskräftig.

Christian Spitzer
Christian Spitzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.