Sa, 21. Juli 2018

Bluttat vor Disco

23.01.2018 13:23

Iraker angeschossen: Kein Prozess gegen Türsteher

Gegen jene Türsteher, die Ende April des Vorjahres einen 42 Jahre alten Iraker vor einer Diskothek im Wiener Bezirk Favoriten angeschossen hatten, wird es keinen Strafprozess geben. Das Verfahren gegen die beiden Verdächtigen wurde eingestellt, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Zunächst war man von versuchtem Mord ausgegangen, die beiden Verdächtigen sprachen hingegen von einer Notwehrsituation. An dieser Version war nach Einholung eines Schießgutachtens sowie der Auswertung von Bildern aus Überwachungskameras schlussendlich nicht mehr zu rütteln.

Ursprünglich war in dieser Sache wegen versuchten Mordes ermittelt worden. Der Hauptverdächtige saß über sechs Wochen in U-Haft, während sich der zweite Türsteher unmittelbar nach den Schüssen ins Ausland abgesetzt hatte. Erst nach der Enthaftung seines Kollegen kehrte er nach Österreich zurück und stellte sich der Justiz.

Der Iraker war in der Nacht auf den 29. April von insgesamt vier Projektilen getroffen worden, wobei beide Türsteher von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht und den 42-Jährigen je zweimal getroffen hatten. Die Kugeln drangen dem Opfer in beide Oberschenkel und in den Bauch. Dessen ungeachtet hatte sich der Mann noch selbst ins Krankenhaus begeben, wo er medizinisch versorgt wurde. Zum Tatgeschehen wollte er gegenüber den Polizisten, die ihn am Krankenbett aufsuchten, jedoch keine Angaben machen.

Schussopfer wollte Disco stürmen
Offenbar aus gutem Grund, wie sich erst im Zuge der Ermittlungen herausstellen sollte: So hatte das spätere Opfer gemeinsam mit mehreren anderen Männer versucht, in der Tatnacht die Diskothek zu stürmen. Zuvor war es bereits auf dem davor gelegenen Parkplatz zu einer wilden Auseinandersetzung gekommen, bei der die ersten Schüsse fielen. Um die offensichtlich gewaltbereiten Angreifer abzuwehren, griffen die zwei Türsteher ihren Angaben zufolge zu ihren Waffen und verriegelten anschließend von innen das Lokal. 

Die Notwehrsituation wurde schlussendlich durch ein Schießgutachten sowie durch Bilder aus Überwachungskameras bestätigt. "Das Verfahren gegen beide Verdächtige wurde eingestellt", meinte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, am Dienstag.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.