Di, 17. Juli 2018

Schikane für Kleine

23.01.2018 15:47

Zu viele Kühe auf Alm: EU bestraft unsere Bauern!

Während internationale Agrarkonzerne von der EU mittels dubioser Freihandelsabkommen à la TTIP und CETA mit Millionen "gefüttert" werden, kennt Brüssel bei unseren Bergbauern keine Gnade: Nur weil sie eine Kuh oder maximal drei Kühe zu viel auf die Alm getrieben haben, werden sie jetzt hart bestraft!

"Allein bei uns im Bezirk Lilienfeld sind 37 Almbauern betroffen, zirka 1800 Betriebe sind es in ganz Österreich. Es ist nicht zu verstehen, dass immer wieder auf uns eingeschlagen wird. Denn gerade wir Bergbauern retten mit unserem Fleiß und unseren Kühen die Heimat und das wunderbare, für den sanften Tourismus lebenswichtige Landschaftsbild", macht sich Bauernbundobmann Josef Eder aus St. Aegyd am Neuwald in Niederösterreich zum Sprachrohr seiner bedrängten Kollegen. Denn für viele geht es jetzt um die Existenz oder gar die Zukunft des Hofes.

Zahlungsforderungen von Tausenden Euro
Dieser Tage sind den offensichtlichen Opfern der Brüsseler Agrarbürokratie – via AMA – Zahlungsforderungen von manchmal Tausenden Euro in den Stall geflattert. Seltsame Begründung: Die Rinderhalter hätten heuer im Sommer mehr Kühe auf die saftige Alm getrieben als in den vergangenen zwei Jahren und dadurch zu viel an Förderungen bekommen, die jetzt binnen kürzester Frist zurückgezahlt werden müssen.

"Fragwürdige Richtlinien"
Das aber will der kämpferische Josef Eder vulgo "Tonibauer" so nicht gelten lassen: "Keiner von uns hat falsche Angaben gemacht oder gar überzogene Förderanträge gestellt. Schuld an der Misere sind fragwürdige Richtlinien und die unselige Brüsseler Agrarbürokratie, deren Amtssprache keiner verstehen kann."

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.