19.01.2018 17:47 |

Top Zahlen:

5000 Florianis in Ausbildung

Äußerst fleißig und lernbegierig waren die Kärntner Feuerwehrmänner und -frauen im vergangenen Jahr. 5000 Kameraden nahmen bei Schulungen in der Kärntner Landesfeuerwehrschule in Klagenfurt und an Kursen in den einzelnen Bezirken teil. Ganz nach dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“ werden die Kursinhalte an die Kameraden weitergegeben.

Zu mehr als 20.000 Einsätzen rückten die Kärntner Feuerwehren im vergangenen Jahr aus. Im Einsatzfall muss jeder Handgriff sitzen, egal, ob es um das richtige Vorgehen bei einem Brand, das Anlegen des Atemschutzgerätes oder die richtigen Handhabung von hydraulischem Rettungsgerät geht. Gelernt wird in der Theorie und vor allem praxisbezogen in der Landesfeuerwehrschule (LFS) in Klagenfurt, aber auch in den Bezirken.

Insgesamt 170 Schulungen aus allen Bereichen des Feuerwehrwesens werden derzeit vom Landesfeuerwehrverband angeboten. Und sie werden auch gern angenommen, wie die steigenden Teilnehmerzahlen beweisen. „Wir sehen uns als Partner der Kärntner Feuerwehren und entwickeln die Inhalte und das Kursprogramm laufend weiter“, erläutert Ausbildungsleiter Klaus Tschabuschnig. Er freut sich über das rege Interesse der Teilnehmer.

4000 Ehrenamtliche ließen sich in der LFS weiter ausbilden – rund 1000 Florianis wurden von Dutzenden engagierten Bezirksausbildnern in die grundlegenden Dinge des Feuerwehrwesens eingeführt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).