Fr, 20. Juli 2018

Wachsoldat (20) starb

19.01.2018 13:59

Drama in Kaserne: Schütze kehrte an Tatort zurück

Mehr als drei Monate nach dem Drama um einen 20-jährigen Wachsoldaten in der Wiener Albrechtskaserne Anfang Oktober gab es am Freitag den mit Spannung erwarteten Lokalaugenschein. Der verdächtige Schütze (22) stellte dabei den tödlichen Kopfschuss mit dem Sturmgewehr nach. Er gab an, gestolpert zu sein. Dabei hätte sich der Schuss gelöst. Die "Krone" war vor Ort dabei ...

Ehe der Mordverdächtige an den Tatort gebracht wurde, war der Einfahrtsbereich zum Kasernengelände mit grünen Plastikplanen abgedeckt worden. Um Punkt 10 Uhr fuhr der Polizeibus mit dem Todesschützen Ali Sahin Ü. in der Kaserne in der Vorgartenstraße in der Leopoldstadt vor.

Szenario mit Puppe nachgestellt
Abgeschirmt, das Gesicht verdeckt, wurde der 22-Jährige – er hat ebenso wie das Opfer Ismail M. türkische Wurzeln – in das Wachzimmer gebracht.  Anhand einer Puppe wurde das Drama dann im Beisein von Staatsanwalt, Schusssachverständigen und Ermittlern nachgestellt.

Gestolpert und am Abzug festgehalten
Der 22-Jährige, der sich wegen Mordverdachts in U-Haft befindet und bisher Erinnerungslücken geltend gemacht hatte, gab an, er hätte den schlafenden 20-Jährigen wecken wollen. Er sei dabei gestolpert und hätte sich am Abzug seines Sturmgewehrs festgehalten, worauf es krachte.

Im Anschluss wurde der Verdächtige vom Staatsanwalt, dem Gerichtsmediziner und einem Schießsachverständigen eingehend befragt. Der Ballistiker wollte dem Vernehmen nach vor allem ergründen, wie die Patrone in den Lauf der Waffe gekommen war und weshalb diese entsichert war. Thema war auch, warum der 22-Jährige - entgegen einer Vorschrift - die Waffe vor dem Betreten des Containers nicht abgelegt hatte.

Wirbel um "Heeres-Tatwaffe"
Aufregung gab es bei den Anwälten des Mordverdächtigen um die "Heeres-Tatwaffe". Denn diese war nicht das Original, sondern ein brandneues Sturmgewehr.  Knackpunkt für die Verteidiger ist ja die Frage, ob sich das StG-77 beim Herunterfallen selbst repetiert hat. Das entscheidet über eine allfällige Anklage wegen Mord oder "nur" grob fahrlässiger Tötung.

Insgesamt dauerte die Tatrekonstruktion rund zweieinhalb Stunden. Zeugenschaftlich befragt wurde auch ein Soldat, der sich bis kurz vor dem Schuss in dem Raum befunden hatte, in dem der 20-Jährige ums Leben kam.

Oliver Papacek und Christoph Budin, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.