16.01.2018 14:55 |

Trauriger Alltag

45 Polizisten pro Woche im Einsatz verletzt

Es ist ein Beruf mit Gefahrenpotenzial: Wie aus einer aktuellen Statistik des Innenministeriums hervorgeht, werden pro Tag sechs bis sieben Polizisten im Dienst verletzt, die Hälfte durch Fremdeinwirkung. Zuletzt hat sich auch die Zahl der Attacken gegen Beamte vermehrt, der Innenminister will gegensteuern.

Alarmierend: Die Zahl der Übergriffe auf Polizisten steigt weiter an - zwar nicht sprunghaft, aber stetig. Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Pressesprecher der Landespolizeidirektionen nicht über einen verletzten Kollegen oder eine Kollegin berichten müssen. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 36.500 Beamte im Dienst verletzt, fast die Hälfte von ihnen durch "fremde Gewalt", wie es in der Statistik heißt (siehe Grafik). 29 Gesetzeshüter verloren ihr Leben.

Fußtritte und Faustschläge auf der Tagesordnung
Vor allem in Wien gehören Attacken schon fast zum traurigen Alltag. Fußtritte und Faustschläge stehen auf der Tagesordnung. Zu Weihnachten wurde ein Beamter im Zuge einer Festnahme schwer verletzt, nachdem ihm ein Tschetschene von hinten mit dem Knie ins Genick gesprungen war.

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) fordert jetzt härtere Strafen bei Gewalt gegen Polizisten. Zudem soll die Unterstützung der Opfer verbessert werden. "Ich sehe es als meine Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass die Polizei personell aufgestockt wird und die Beamtinnen und Beamten durch Ausbildung und Ausrüstung bestmöglich vorbereitet sind", so Kickl.

Dass die Hemmschwelle gegenüber den Blaulichtorganisationen sinkt, musste zuletzt auch das Rote Kreuz zur Kenntnis nehmen. Wie berichtet, wurden in der Silvesternacht im niederösterreichischen Horn Sanitäter von mehreren Radaubrüdern mit Böllern beworfen, zwei Helfer wurden dabei verletzt.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen