Mo, 20. Mai 2019
16.01.2018 06:00

„Massive Mängel“

Steuergeld-Missbrauch: Aus für Wiener Kindergarten

Der private Kindergarten Rahma mit zwei Standorten in Wien-Liesing ist pleite. Die Stadt hat der mittlerweile geschlossenen Einrichtung die Förderungen entzogen. Grund: Steuergeld wurde missbraucht, die Mängel-Liste reicht fast bis zum Mond, dazu kommen fragwürdige Geldspritzen aus dem arabischen Raum.

Betrieben wurde Rahma von einem Verein. 83 Kinder sind vom Aus betroffen. Sie wurden großteils auf andere Einrichtungen verteilt. Die Stadt hat nicht nur die Subventionen gestoppt, sondern Steuergeld zurückgefordert. "Die Buchhaltung passte nicht. Das waren 1600 Euro. Das Geld ist uns im Dezember zurücküberwiesen worden", erklärt MA-10-Chefin Daniela Cochlar. Wie viel Fördergeld Rahma seit 2011 erhalten hat, kann Cochlar auf Anhieb nicht sagen.

"Massive Mängel in allen Bereichen"
Auch die MA 11 (Jugend) hat Rahma überprüft. Ergebnis: zu wenig Personal, unbefestigte Möbel, die Kinder verletzen hätten können, fehlende Ausbildungsnachweise etc. "Es gab massive Mängel in allen Bereichen", sagt Herta Staffa von der MA 11. Noch etwas ist dubios, wie der Gläubigerschützer Creditreform aufdeckt: Die Gläubigerliste weist Personen aus Dubai, Ägypten und Saudi-Arabien auf, die Rahma mit Summen zwischen 10.000 und 20.000 Euro unterstützt haben.

Islamexperte Salman Albayati: "Dieser Konkurs wirft Fragen über Fragen auf. Es ist rätselhaft, warum so viele Kreditgeber aus dem Ausland große Geldsummen gegeben haben." Die Stadt sei nicht untätig, Missstände zu bekämpfen, müsse aber schneller Kindergärten unter die Lupe nehmen.

Wurden Kinder bei Rahma etwa radikalen Predigern ausgesetzt? "Dafür haben wir keine Hinweise", sagt MA-11-Sprecherin Staffa. Beschwerden von Eltern habe es nicht gegeben.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix
„Weg frei machen“
Ex-Kanzler-Kern empfiehlt Kurz Rücktritt
Österreich

Newsletter