So, 22. Juli 2018

Schweizer Heim-Triumph

13.01.2018 15:37

Feuz krallt sich Sieg in Wengen ++ Mayer Dritter!

Erstmals seit 2014 ist den Schweizer Herren wieder ein Heimsieg beim Abfahrtsklassiker in Wengen gelungen! Damals hatte im Berner Oberland Patrick Küng gewonnen, am Samstag ließ Beat Feuz mit Startnummer eins die Konkurrenz hinter sich. Der regierende Weltmeister gewann 0,18 Sekunden vor dem Norweger Aksel Lund Svindal. Olympiasieger Matthias Mayer (+0,67 Sekunden) belegte den dritten Platz, auch der vierte Rang ging durch Hannes Reichelt an den ÖSV. Vincent Kriechmayr, am Freitag Schnellster der auf verkürzter Strecke durchgeführten Kombinationsabfahrt, wurde Sechster.

Alles richtig hatte am Freitag bei der Startnummern-Vergabe und am Samstag im Rennen Feuz gemacht. "Der Poker war, dass es, wenn es schön wird, im oberen Streckenabschnitt immer langsamer wird", sagte der Weltmeister, der mit seiner Wahl richtig lag. Aber er lieferte auch eine sehr starke Fahrt ab und landete seinen zweiten Abfahrts-Sieg im Wengen-Klassiker nach 2012. "Was gibt es Schöneres, als hier am Start zu stehen vor so vielen Leuten? Jeder Sieg ist etwas Spezielles, es war ein genialer Tag", meinte er nach dem neunten Weltcup-Sieg seiner Karriere. "Der Rückstand ist wenig, aber in Beaver Creek war es umgekehrt, da hatte ich die Hundertstel auf meiner Seite", sagte der mit 3 gestartete Svindal, der das Rennen erst in der Zielkurve verlor. Im Kernen-S hatte er mit dem Kopf die Bande rasiert und den Helm dabei zerschrammt. "So eng ist nicht gut", nahm es Svindal mit Humor. Er landete zum fünften Mal im fünften Abfahrtsrennen in diesem Winter auf dem Podest, führt die Disziplinwertung mit 58 Zählern Vorsprung auf Feuz an.

Mayer: "Von den zwei kann man sich schlagen lassen"
Eine starke Leistung lieferten die Österreicher ab, auch wenn es mit dem ersten Abfahrtssieg in diesem Winter wieder nicht klappte. "Es ist ein Kindheitsraum, in Wengen am Podest zu stehen. Ein großartiger Tag, Superwetter, es kann nicht schöner sein", schwärmte Olympiasieger Mayer, der bei diesem Klassiker erstmals das Stockerl erklomm. Die Anstrengungen des langen Kombinationstages am Freitag (Platz acht) hatte er gut weggesteckt. "Das Rennen ist noch nicht einmal vorbei und ich habe schon eine Ergebnisliste in der Hand, Feuz gewinnt, die war schon vorgedruckt", scherzte Mayer im Zielraum nach erhaltenem Zwischenstand. "Nehm' ich", kommentierte er seinen dritten Rang. "Von den zwei kann man sich schlagen lassen." Er habe eine gute Fahrt gehabt. "Oben haben leider alle verloren, die hintennach gestartet sind. Es wird einfach ein bisschen wärmer oben, aber es ist super zum Fahren gewesen, es hat mir richtig getaugt."

Reichelt: "Im oberen Teil habe ich viel Zeit liegengelassen"
Wengen-Spezialist Reichelt, der nach fünf Stockerlplätzen in Folge als Vierter knapp am Podest vorbeiraste, hatte sich nichts vorzuwerfen. "Im oberen Teil habe ich viel Zeit liegengelassen, aber mit der Nummer war es sicher eine gute Leistung. Die Nummer ist im Moment nicht mein Freund", sagte der mit 19 ins Rennen gegangene Salzburger. "Im ersten Moment dachte ich mir bei der Fahrt von Beat, sie ist ein bisschen fehlerhaft. Aber als ich dann den Svindal gesehen habe, wusste ich, es ist nicht leichter geworden von den Trainings auf heute. Als Svindal mit Feuz nicht ganz mitkonnte, wusste ich, dass Beat heute sicher schwer zum Biegen wird." Kriechmayr erklärte, dass für ihn der Sieger gleich feststand. "Man muss den Hut vor Beat und Aksel ziehen. Ich habe Beat oben im Fernsehen gesehen und wusste, das ist die Siegfahrt. Er ist so entschlossen und so genial runtergefahren. Das war eine der besten Fahrten, die hier runter gezeigt wurden", meinte der Oberösterreicher, der in der Kombiabfahrt am Vortag klar Schnellster gewesen war.

Franz: "Das tut schon ein bisserl weh heute"
Der Oberösterreicher zeigte mit (der ihm zugelosten) Nummer 20 aber eine starke Leistung. "Die zwei besten Abfahrer der Welt hatten vielleicht auch noch um ein Alzerl die besseren Verhältnisse. Wenn die Sonne reinstrahlt, fängt es ein bisserl zu saugen an. Aber die zwei hätte ich sowieso auch bei gleichen Verhältnissen nicht gebogen – wenn, wäre es um den dritten Platz gegangen, und den hat zum Glück der Mothl inne." Einfahrt Hundschopf und Kernen-S seien ihm nicht ganz gelungen. Für Max Franz war das Rennen um einen Spitzenplatz bald vorbei. "Nach zehn Sekunden wusste ich schon, dass ich nur noch um die Goldene Ananas fahre. In der Startkurve hat es mich in den Dreck rausgezogen, dann geht dir das Tempo ab. Ich habe mich voll reingehaut und voll gekämpft. Und im Ziel-S habe ich noch einmal verloren", sagte der Kärntner, der 13. wurde. "Es zipft mich schon an. Ich bin eigentlich gut drauf und nicht unter den zehn. Das tut schon ein bisserl weh heute."

Sehr zufrieden war Christian Walder mit Rang 16. Der Lebensgefährte von Cornelia Hütter, die am Samstag in Bad Kleinkirchheim Super-G-Dritte wurde, egalisierte sein zweitbestes Karriere-Resultat. "Seit Bormio ging es bergauf, die Trainings hier waren konstant. Ich wusste heute, dass mir das schon ganz gut liegen könnte." Für Romed Baumann gab es als 27. gerade noch ein paar Punkte. "Ich habe keine Ahnung. Ich dachte eigentlich, dass es keine schlechte Fahrt war. Dass ich so weit danebenliegen kann mit meinem Gefühl, hat mich schon gescheit überrascht, als ich abgeschwungen habe", bekannte er.

Das Ergebnis:
1. FEUZ Beat (SUI) 2:26.50 Minuten
2. SVINDAL Aksel Lund (NOR) +0.18 Sekunden
3. MAYER Matthias (AUT) +0.67
4. REICHELT Hannes (AUT) +0.77
5. DRESSEN Thomas (GER) +0.93
6. KRIECHMAYR Vincent (AUT) +0.98
7. MUZATON Maxence (FRA) +1.18
8. PARIS Dominik (ITA) +1.22
9. JANSRUD Kjetil (NOR) +1.53
10. FILL Peter (ITA) +1.79
11. CATER Martin (SLO) +1.84
11. THEAUX Adrien (FRA) +1.84
13. FRANZ Max (AUT) +1.88
14. ROULIN Gilles (SUI) +2.00
15. BARANDUN Gian Luca (SUI) +2.16
16. WALDER Christian (AUT) +2.18
17. BENNETT Bryce (USA) +2.24
17. KILDE Aleksander Aamodt (NOR) +2.24
19. GISIN Marc (SUI) +2.32
20. OSBORNE-PARADIS Manuel (CAN) +2.36
21. KLINE Bostjan (SLO) +2.38
22. CAVIEZEL Mauro (SUI) +2.40
23. BUZZI Emanuele (ITA) +2.42
24. SCHMID Manuel (GER) +2.43
25. RAFFORT Nicolas (FRA) +2.44
26. SEJERSTED Adrian Smiseth (NOR) +2.48
27. BAUMANN Romed (AUT) +2.52
28.
NYMAN Steven (USA) +2.62
29. CLAREY Johan (FRA) +2.68
29. SANDER Andreas (GER) +2.68
Ausgeschieden u.a.:Otmar Striedinger (AUT), Christof Innerhofer (ITA), Wiley Maple, Jared Goldberg (beide USA), Blaise Giezendanner (FRA)

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.